Standorte

Informationen für Sie

Tierwirt / Tierwirtin

  • Die Tierwirte züchten, füttern, tränken und pflegen landwirtschaftliche Nutztiere, gewinnen hochwertige Nahrungsmittel und bereiten diese für die Vermarktung vor. Darüber hinaus leisten sie einen wertvollen Beitrag in der Landschaftspflege.

    Die Ausbildung dauert in der Regel drei Jahre. Unter bestimmten Voraussetzungen kann die Ausbildungszeit verkürzt werden.

    Voraussetzungen

    • Neigung zu praktisch-zupackender Arbeit
    • Interesse an Vorgängen in der Natur, an Pflanzen und Tieren
    • Vorliebe für Arbeiten in freier Natur und ländlicher Umgebung
    • Interesse an biologischen Vorgängen und tiermedizinischen Sachverhalten

    Fachrichtungen

    • Rinderhaltung
    • Schweinehaltung
    • Geflügelhaltung
    • Schäferei
    • Imkerei

    Eine Ausbildung - fünf Fachrichtungen

    Fachrichtung Rinderhaltung

    Kälber- und Jungrinderaufzucht; Rinderhaltung; Reproduktion; Produktion von Milch, Zucht- und Schlachttieren; Weidewirtschaft, Futtergewinnung

    Fachrichtung Schweinehaltung

    Reproduktion; Sauenhaltung; Ferkelaufzucht und Schweinemast; Vermarktung; Technische Systeme der Schweinehaltung; Verwertung und Entsorgung von Rückständen

    Fachrichtung Geflügelhaltung

    Haltung und Herdenmanagement; Fütterung; Produktgewinnung und Vermarktung; Reproduktion, Vermehrung, Brut; Verwertung und Entsorgung von Rückständen

    Fachrichtung Schäferei

    Schafhaltung; Ablammung und Aufzucht; Produktion von Wolle, Milch und Fleisch; Hütetechnik; Weidewirtschaft, Futtergewinnung; Naturschutz und Landschaftspflege

    Fachrichtung Imkerei

    Völkerführung und Bienengesundheit; Bienenwanderung; Bienenweide, Bestäubung und Naturschutz, Bienenprodukte gewinnen und vermarkten, Königinnenzucht, Betriebsmittel zur Bienenhaltung
     

    Berufsschulbesuch

    Die Auszubildenden besuchen je nach Fachrichtung folgende Berufsschulen:

    Fachrichtungen Rinderhaltung und Schweinehaltung

    Berufsbildende Schulen Landkreis Wittenberg in Kemberg / Sachsen-Anhalt

    Fachrichtung Geflügelhaltung

    Berufsbildende Schulen Landkreis Saalkreis in Merbitz / Sachsen-Anhalt

    Fachrichtung Schäferei

    Berufsbildende Schulen Landkreis Saalkreis in Merbitz / Sachsen-Anhalt
    Staatliches Berufliches Schulzentrum in Weidenbach-Triesdorf / Bayern

    Fachrichtung Imkerei

    Albrecht-Thaer-Schule - Berufsbildende Schulen IV in Celle / Niedersachsen
     

    Prüfungen

    Zur Ermittlung des Ausbildungsstandes findet während der Ausbildung eine Zwischenprüfung statt. Die Berufsausbildung zum Tierwirt/zur Tierwirtin endet mit der Abschlussprüfung in der jeweils gewählten Fachrichtung. In der Abschlussprüfung werden die erworbenen Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten schriftlich, praktisch und mündlich geprüft.
     

    Arbeitsgebiet

    Tierwirte/Tierwirtinnen arbeiten in Betrieben der Tierproduktion, agrarwirtschaftlichen Verbänden und Institutionen, in Tierkliniken und Labors, in landwirtschaftlichen Ausbildungsstätten, im Agrarhandel sowie in der Agrarverwaltung.
     

    Berufliche Qualifikationen

    Fachrichtung Rinderhaltung

    • erzeugen und vermarkten Zucht- und Schlachtrinder sowie Milch unter Beachtung berufsspezifischer Regelungen und Qualitätsstandards
    • führen Aufzucht der Jungtiere durch
    • füttern Tiere art- und bedarfsgerecht und ermitteln die Leistung der Tiere
    • versorgen und halten Tiere und wenden dabei betriebsspezifische Haltungssysteme und -techniken an, reinigen und desinfizieren Tierunterkünfte und halten sie instand
    • führen Maßnahmen zur Gesundheitsprophylaxe durch und versorgen kranke Tiere nach ärztlicher Anweisung und unter Einhaltung von Hygienevorschriften
    • füttern Kälber, Jungrinder und Rinder bedarfs- und leistungsgerecht, stellen Futterrationen zusammen und beurteilen die Entwicklung der Tiere
    • setzen Zuchtziele durch Auswahl der Vatertiere und gezielte Selektion im Jungvieh- und Kuhbestand um
    • beurteilen den Fruchtbarkeitsstatus einer Herde, führen Brunstkontrollen durch und wirken bei der Besamung mit
    • überwachen die Geburt, leisten Geburtshilfe und versorgen Muttertier und Kalb
    • bereiten Tiere für Auktionen und Tierschauen vor und führen Zuchttiere vor
    • führen ihre Arbeiten selbständig auf der Grundlage von Arbeitsaufträgen oder Plänen allein oder im Team durch und beachten dabei betriebswirtschaftliche und rechtliche Grundlagen sowie den Verbraucherschutz und den Tierschutz
    • planen ihre Arbeit und dokumentieren sie, legen Arbeitsschritte fest, ergreifen dabei Maßnahmen zur Sicherheit und zum Gesundheitsschutz bei der Arbeit und kontrollieren und bewerten ihre Arbeitsergebnisse, führen qualitätssichernde Maßnahmen durch
    • wenden Kommunikations- und Informationstechniken betriebsintern und im Umgang mit Kunden an
    • setzen Maschinen, Geräte und Betriebsmittel ein und nutzen Betriebseinrichtungen, pflegen und warten Maschinen, Geräte und Betriebseinrichtungen.

    Fachrichtung Schweinehaltung

    • erzeugen und vermarkten Ferkel, Mast- und Zuchtschweine unter Beachtung berufsspezifischer Regelungen und Qualitätsstandards
    • wirken bei der Reproduktion und Aufzucht des Tierbestandes mit
    • füttern Tiere art- und bedarfsgerecht und ermitteln die Leistung der Tiere
    • versorgen und halten Tiere und wenden dabei betriebsspezifische Haltungssysteme und -techniken an, reinigen und desinfizieren Tierunterkünfte und halten sie instand
    • führen Maßnahmen zur Gesundheitsprophylaxe durch und versorgen kranke Tiere nach ärztlicher Anweisung und unter Einhaltung von Hygienevorschriften
    • selektieren Jungsauen für die Zucht, führen die Rauschkontrolle und künstliche Besamung durch
    • füttern Zuchttiere, Ferkel und Mastschweine alters- und bedarfsgerecht
    • koordinieren Ausstalltermine und bereiten Tiertransporte vor
    • führen ihre Arbeiten selbständig auf der Grundlage von Arbeitsaufträgen oder Plänen allein oder im Team durch und beachten dabei betriebswirtschaftliche und rechtliche Grundlagen sowie den Verbraucherschutz und den Tierschutz
    • planen ihre Arbeit und dokumentieren sie, legen Arbeitsschritte fest, ergreifen dabei Maßnahmen zur Sicherheit und zum Gesundheitsschutz bei der Arbeit und kontrollieren und bewerten ihre Arbeitsergebnisse, führen qualitätssichernde Maßnahme durch
    • wenden Kommunikations- und Informationstechniken betriebsintern und im Umgang mit Kunden an
    • setzen Maschinen, Geräte und Betriebsmittel ein und nutzen Betriebseinrichtungen, pflegen und warten Maschinen, Geräte und Betriebseinrichtungen.

    Fachrichtung Geflügelhaltung

    • erzeugen und vermarkten Geflügel und Eier und Beachtung berufsspezifischer Regelungen und Qualitätsstandards
    • wirken bei der Reproduktion und Aufzucht des Tierbestandes mit und gewinnen Bruteier
    • füttern Tiere art- und bedarfsgerecht und ermitteln die Leistung der Tiere
    • versorgen und halten Tiere und wenden dabei betriebsspezifische Haltungssysteme und -techniken an, reinigen und desinfizieren Tierunterkünfte und halten sie instand
    • führen Maßnahmen zur Gesundheitsprophylaxe durch und versorgen kranke Tiere nach ärztlicher Anweisung und unter Einhaltung der Hygienevorschriften
    • führen Maßnahmen des Herdenmanagements durch
    • regeln das Stallklima und legen die Besatzdichte nach Produktionszweig und Entwicklungsstatus fest
    • führen Licht und Impfprogramme durch
    • führen ihre Arbeiten selbständig auf der Grundlage von Arbeitsaufträgen oder Plänen allein oder im Team durch und beachten dabei betriebswirtschaftliche und rechtliche Grundlagen sowie den Verbraucherschutz und den Tierschutz
    • planen ihre Arbeit und dokumentieren sie, legen Arbeitsschritte fest, ergreifen dabei Maßnahmen zur Sicherheit und zum Gesundheitsschutz bei der Arbeit und kontrollieren und bewerten ihre Arbeitsergebnisse, führen qualitätssichernde Maßnahmen durch,
    • wenden Kommunikations- und Informationstechniken betriebsintern und im Umgang mit Kunden an
    • setzen Maschinen, Geräte und Betriebsmittel ein und nutzen Betriebseinrichtungen, pflegen und warten Maschinen, Geräte und Betriebseinrichtungen.

    Fachrichtung Schäferei

    • erzeugen und vermarkten Tiere und tierische Produkte unter Beachtung berufsspezifischer Regelungen und Qualitätsstandards
    • wirken bei der Reproduktion und Aufzucht des Tierbestandes mit
    • füttern Tiere art- und bedarfsgerecht und ermitteln die Leistung der Tiere
    • versorgen und halten Tiere und wenden dabei betriebsspezifische Haltungssysteme und -techniken an, reinigen und desinfizieren Tierunterkünfte und halten sie instand
    • führen Maßnahmen zur Gesundheitsprophylaxe durch und versorgen kranke Tiere nach ärztlicher Anweisung und unter Einhaltung von Hygienevorschriften
    • wählen Böcke aus, führen Belegung von Mutterschafen durch, leisten Geburtshilfe und versorgen Lamm und Muttertier
    • scheren, melken und schlachten Schafe
    • führen Maßnahmen zur Förderung und zum Erhalt der Woll- und Fleischqualität durch
    • halten Herdengebrauchshunde und setzen sie an Schafherden ein
    • führen Maßnahmen zur Natur- und Landschaftspflege durch
    • führen ihre Arbeiten selbständig auf der Grundlage von Arbeitsaufträgen oder Plänen allein oder im Team durch und beachten dabei betriebswirtschaftliche und rechtliche Grundlagen sowie den Verbraucherschutz und den Tierschutz
    • planen ihre Arbeit und dokumentieren sie, legen Arbeitsschritte fest, ergreifen dabei Maßnahmen zur Sicherheit und zum Gesundheitsschutz bei der Arbeit und kontrollieren und bewerten ihre Arbeitsergebnisse, führen qualitätssichernde Maßnahmen durch
    • wenden Kommunikations- und Informationstechniken betriebsintern und im Umgang mit Kunden an
    • setzen Maschinen, Geräte und Betriebsmittel ein und nutzen Betriebseinrichtungen, pflegen und warten Maschinen, Geräte und Betriebseinrichtungen und halten sie instand.

    Fachrichtung Imkerei

    • gewinnen und vermarkten Honig, Wachs und andere Bienenprodukte unter Beachtung betriebsspezifischer Regelungen und Qualitätsstandards
    • betreiben Königinnenzucht und Haltung und vermarkten Königinnen
    • wirken bei der Reproduktion und Aufzucht des Tierbestandes mit
    • füttern Tiere art- und bedarfsgerecht und ermitteln die Leistung der Tiere
    • versorgen und halten Tiere und wenden dabei betriebsspezifische Haltungssysteme und -techniken an, reinigen und desinfizieren Tierunterkünfte und halten sie instand
    • führen Maßnahmen zur Gesundheitsprophylaxe durch und versorgen kranke Tiere nach ärztlicher Anweisung und unter Einhaltung von Hygienevorschriften
    • beurteilen Bienenvölker vor der Einwinterung bzw. nach der Auswinterung und führen konsequent erforderliche Maßnahmen durch
    • beurteilen Schwarmstimmung und wenden Schwarmverhinderungsmethoden an
    • bilden Jungvölker und pflegen sie
    • führen Bienenwanderungen und Bestäubungsaufgaben durch
    • führen ihre Arbeiten selbständig auf der Grundlage von Arbeitsaufträgen oder Plänen allein oder im Team durch und beachten dabei betriebswirtschaftliche und rechtliche Grundlagen sowie den Verbraucherschutz und den Tierschutz
    • planen ihre Arbeit und dokumentieren sie, legen Arbeitsschritte fest, ergreifen dabei Maßnahmen zur Sicherheit und zum Gesundheitsschutz bei der Arbeit und kontrollieren und bewerten ihre Arbeitsergebnisse, führen qualitätssichernde Maßnahmen durch
    • wenden Kommunikations- und Informationstechniken betriebsintern und im Umgang mit Kunden an
    • setzen Maschinen, Geräte und Betriebsmittel ein und nutzen Betriebseinrichtungen, pflegen und warten Maschinen, Geräte und Betriebseinrichtungen und halten sie instand.
       

    Fortbildungsmöglichkeiten

    • Staatlich geprüfte/r Wirtschafter/in
    • Tierwirtschaftsmeister/in
    • Agrartechniker/in
    • Fachagrarwirt/in
    • Agrarbetriebswirt/in
    • Hochschulstudium (Agrarwirtschaft mit dem Schwerpunkt Tierproduktion)
  • Hier finden Sie alle notwendigen Unterlagen zum Abschluss eines Berufsausbildungsvertrages im jeweiligen Ausbildungsberuf im PDF-Format. Bitte beachten Sie, dass der Vertrag vollständig zur Eintragung bei der "Zuständigen Stelle"(Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen, Fachgebiet 21, Kölnische Str. 48 - 50, 34117 Kassel) eingereicht werden muss:

    • Antrag auf Eintragung in das Verzeichnis der Berufsausbildungsverhältnisse zum nachfolgenden Berufsausbildungsvertrag
    • Antrag auf Eintragung in das Verzeichnis der Berufsausbildungsverhältnisse
    • Unterschriebener Berufsausbildungsvertrag in zweifacher Ausfertigung

    Mit der Rücksendung des eingetragenen Vertrages erhalten Sie folgende Unterlagen:

    • Ausbildungsplan
    • Verordnung
    • Hinweise zur Berichtsheftführung

    Unterlagen

    Antrag - Gestattung des Schulbesuchs in einer anderen als der zuständigen Berufsschule (18.39 KB)
    Tarifvertrag - Tierwirt/in (19.95 KB)
    VO - Berufsausbildung Tierwirt/in (158.44 KB)

    Anschriften

    Anschriftenliste - Ausbildungsberater/innen (32.91 KB)
    Anschriftenliste - Berufsschulen (40.28 KB)

    Berichtsheft

    Berichtsheft - Bezugsnachweis (19.68 KB)
    Berichtsheft - Hinweise (23.21 KB)
    Berichtsheftführung - Tierwirt/in (11.23 KB)

    Prüfungen

    Externenprüfung - Anmeldung (17.51 KB)
    Externenprüfung - Hinweise (17.19 KB)

    Verträge

    Berufsausbildungsvertrag (95.59 KB)
    Berufsausbildungsvertrag - Hinweise (226.42 KB)

    Zuschüsse

    Zuschüsse - Antrag zu den Kosten der auswärtigen Unterbringung und Verpflegung bei Teilnahme am Berufsschulunterricht in Blockform (22.70 KB)
    Zuschüsse - Merkblatt (15.68 KB)

  • Nach dem Berufsbildungsgesetz dürfen Auszubildende nur eingestellt und ausgebildet werden, wenn die Ausbildungsstätte nach Art und Einrichtung geeignet und von der zuständigen Behörde anerkannt ist. Die Anerkennungskriterien sind bundeseinheitlich durch Verordnungen des für die Landwirtschaft zuständigen Bundesministeriums festgelegt.

    Generell müssen die Betriebe unter anderem nach Art, Einrichtung, Größe und Bewirtschaftungszustand die Voraussetzungen dafür bieten, dass den Auszubildenden die Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten vermittelt werden können, die die Ausbildungsordnungen vorschreiben.

    Anerkennungsbehörde für die landwirtschaftlichen Ausbildungsberufe einschließlich des Gartenbaus ist in Hessen der Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen (LLH).

    Verlauf des Anerkennungsverfahrens:

    • Antrag auf Anerkennung beim LLH einreichen
      (Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen; Kölnische Str. 48-50; 34117 Kassel)
    • Betriebsbesichtigung durch Anerkennungskommission
      (Ausbildungsberater des LLH, Mitglied des Gebietsagrarausschusses)

    • Stellungnahme des Gebietsagrarausschusses an die zuständige Stelle im LLH
    • Entscheidung durch die "Zuständige Stelle"
    • Schriftlicher Bescheid an Antragsteller

    Generell muss vor Ausbildungsbeginn das Anerkennungsverfahren abgeschlossen und die Anerkennung erteilt worden sein. Nach dem Berufsbildungsgesetz handelt ordnungswidrig, wer Auszubildende einstellt oder ausbildet ohne dafür die Voraussetzungen zu erfüllen.

    Unterlagen

    Anträge

    Antrag - Anerkennung Ausbildungsstätte Tierwirt/in (20.27 KB)

    Verordnungen

    VO - Ausbildereigung - Anforderung an fachliche Eignung und Anerkennung von Prüfungen zum Nachweis der fachlichen Eignung für die Berufsausbildung in den Berufen der Landwirtschaft und der Hauswirtschaft (65.64 KB)
    VO - Eignung Ausbildungsstätte Tierwirt/in (63.70 KB)

  • Schmidt, Rolf

    Marburger Straße 69
    36304 Alsfeld
    Tel.: + 49 (0) 6631 - 78 61 35
    Mobil: + 49 (0)160 - 88 38 382
    Fax: + 49 (0) 6631 - 78 61 54

    Gabriel, Klaus

    Schloss Eichhof
    36251 Bad Hersfeld
    Tel.:  +49 (0) 6621 - 92 28 39
    Mobil: + 49 (0)170 - 91 93 198
    Fax:  +49 (0) 6621 - 92 28 88

    Herr, Antonius

    Kreuzgrundweg 1b
    36100 Petersberg
    Tel.:   + 49 (0) 661 - 29 11 03 32
    Mobil: + 49 (0)160 - 88 38 380
    Fax:   + 49 (0) 661 - 29 11 03 40

    Möck, Carsten

    Am Sportplatz 6
    63607 Wächtersbach
    Tel.: + 49 (0) 6053 - 70 69 072
    Mobil: + 49 (0)151 - 14 26 05 18
    Fax: + 49 (0) 6053 - 70 69 099


    Fachrichtung Imkerei - zuständig für ganz Hessen:  

    Binder-Köllhofer, Bruno

    Erlenstraße 9
    35274 Kirchhain
    Tel.: + 49 (0) 6422 - 94 06 14
    Fax: + 49 (0) 6422 - 94 06 33

     

Ansprechpartner

  • Krug, Brigitte

    Krug, Brigitte

    Tel.:

    +49 (0) 561 - 72 99 318

    Fax:

    +49 (0) 561 - 72 99 304
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Rahier, Dr. Marie-Luise

    Rahier, Dr. Marie-Luise

    Tel.:

    +49 (561) - 72 99 305

    Fax:

    +49 (561) - 72 99 304
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!