Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen

Landgestüt Dillenburg

Zucht

Die Zukunft im Blick

Nach den vorläufigen Schließungsplänen für das Landgestüt kam die erfreuliche Entscheidung der hessischen Landesregierung, dass der Traditionsbetrieb in Dillenburg doch erhalten bleibt, als Hessische Landes-Reit- und Fahrschule mit den wichtigen Bildungs- und Ausbildungsaufgaben, den fachkundigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und dem qualitätvollen Bestand an Lehrpferden.

In der Folge wird die Hengsthaltung im Landgestüt aufgegeben und die Hengste werden verkauft bzw. an ihre Verpächter zurück gegeben.

Seit Bekanntwerden der Verkaufsabsichten ist das Interesse an unseren Hengsten groß, die Kaufanfragen häufen sich. Selbstverständlich ist für keinen der Hengste die Kastration oder gar Schlachtung bzw. das Einschläfern vorgesehen. Warum auch? Es handelt sich um wertvolle Zuchthengste, und das sollen sie auch bleiben. Es wird versucht, möglichst alle aktiven Hengste an andere Besamungsstationen zu vermitteln, so dass sie allen Züchterinnen und Züchtern auch weiterhin zur Verfügung stehen. Züchterinnen und Züchter, die gute Fohlen haben und Anpaarungen wiederholen möchten, können die Hengste dann über den Frischsamenversand weiterhin problemlos erreichen.

Das Ziel ist, die Hengste in gute Hände abzugeben, um sicherzustellen, dass das Tierwohl bei den zukünftigen Halterinnen und Haltern gewährleistet ist.

Welche Hengste stehen zum Verkauf? Für die beiden Althengste Dartagnan und Champino werden gute „Altersplätze“ gefunden, ebenso für die Fahrschulpferde Arminius, Rondo und Rhodius. Somit stehen nur die jüngeren Hengste Ben Kingsley, Freddie Mercury, Hesselteichs Don’t Forget Me und Landmesser zum Verkauf, jeweils nach tierärztlicher Ankaufs- bzw. Verkaufsuntersuchung. Die Verkaufskonditionen werden verständlicherweise diskret behandelt. Confidento und Derano befinden sich noch in Rekonvaleszenz und können erst danach zum Verkauf angeboten werden. Die Pachthengste Al Ashar ox, Faustinus und Rosenfels wurden an ihre Besitzer zurückgegeben, der Anteil an Prinz Shutterfly vom Vorbesitzer zurückgekauft. Über den Verbleib aller Hengste und den Einsatz in Besamung oder Natursprung wird vor der kommenden Zuchtsaison berichtet.

Zuständig für den Verkauf der Hengste ist Fachgebietsleiter Florian Solle (LLH Kassel).

Schade, dass in den sozialen Netzwerken so viel Negatives über Dillenburg geschrieben wird. Wem ist damit gedient? Jede Negativwerbung ist zum Nachteil für das Gestüt und alle Beteiligten.

Jede Positivwerbung dagegen trägt zum Erhalt dieser traditionsreichen Einrichtung des Landes Hessen bei und festigt die getroffene Entscheidung. Heute besteht die Chance, nicht nur das Kulturgut, die „Ausbildungszentrale“ für Pferdeberufe und das beliebte Touristenziel in Dillenburg zu bewahren, sondern gleichzeitig eine zukunftsfähige Pferdehaltung zu entwickeln mit Vorbildfunktion für alle anderen Pferdebetriebe in Stadtlage.

Besuchen Sie uns am „Tag der offenen Tür“ am Sonntag, 24. September 2017! Wir freuen uns auf Sie!

Florian Solle