Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen

Landwirtschaftliche Fachschulen

Neuer Jahrgang in der LLH-Winterschule Alsfeld begrüßt

Schuleröffnungsfeiern finden eigentlich in einem größeren Rahmen an der in Alsfeld statt, Zumal, wenn 22 neue Schüler ihre Weiterbildung an der einzigen Winterschule in Hessen antreten. Doch in diesem Jahr blieben die Feierlichkeiten mangels Schulleiter bewusst in einem kleineren Rahmen.

Großer Andrang an die Fachschule

Die Alsfelder Schüler gemeinsam mit dem LLH-Lehrerkollegium und stellv. LLH-Direktor Michael Stein (2.v.l.)Der Andrang an der einjährigen Fachschule für Landwirtschaft ist in Alsfeld unverändert groß, stellte auch Michael Stein erfreut fest. Stein ist Abteilungsleiter Bildung und stellvertretender Direktor beim Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen (LLH). In seiner Begrüßungsansprache richtete er das Wort sowohl an die erfahrenen Schüler aus dem zweiten Ausbildungsabschnitt und die Lehrer, die schon länger in Alsfeld tätig sind, als auch an die neuen Schüler und auch an die zwei neuen Lehrkräfte. Stein bedauerte, dass er den neuen Schulleiter nicht wie geplant schon den Schüler vorstellen kann. Bis die Stelle in Alsfeld besetzt wird, übernimmt Dr. Lothar Koch, beim LLH für die Fachschulen zuständig, kommissarisch die Leitung. Alle Aufgaben vor Ort liegen bis zur Neubesetzung in den Händen des derzeitigen Stellvertreters, Helmut Dersch.

Schulische Herausforderungen

Der stellv. LLH-Direktor Michael Stein eröffnet die Winterschule in AlsfeldMichael Stein brachte die Herausforderungen des Schulauftaktes auf den Punkt. Dabei stellt sich die Situation für Schüler und Lehrer ganz unterschiedlich dar. Die Schüler stellen sich die Frage: Komme ich mit dem Lehrer klar, schaffe ich es was hier gefordert wird. Während die Lehrer überlegen, ob sie mit der Klasse harmonieren und den Erwartungen der Schüler gerecht werden. Gerade für die neuen Schüler stellte Stein noch einmal die Doppelbelastung der Schüler durch Betrieb und Schule heraus. Als erfahrener Bildungsexperte appellierte er an ihre Disziplin: „Schieben Sie die Aufgaben nicht auf die lange Bank.“ Stein gratulierte den Schülern zu ihrer Entscheidung, nach dem Berufsabschluss gleich den nächsten Schritt mit der Ausbildung zum Wirtschafter und daran anschließend noch zum Meister oder Techniker weiter zu gehen. Für den stellvertretenden Direktor des LLH ist die Zuversicht in zukünftige Entwicklungen und eine positive Grundhaltung die Voraussetzung für die Weiterentwicklung eines jeden Unternehmens. Von Anderen zu lernen und auch mal ins Ausland zu gehen ist ein echtes Faustpfand.
Gerade die Fachschule bietet ihren Absolventen eine einmalige Gelegenheit, Kontakte zu Mitschülern und Kollegen zu knüpfen, die sie ihr ganzes Berufsleben weiterbringen können. Als in der Ausbildung erfahrener Landwirtschaftsexperte gab Stein den Hinweis, gegenseitig von ihren Erfahrungen und den Betrieben ihrer Mitschüler zu lernen. Die Fachschule sieht der Abteilungsleiter als Eingangstür zur Meisterausbildung und zur Beratung des LLH, aber darüber hinaus auch zur Mitgliedschaft in den Arbeitskreisen und im VLF. Alles in allem eine spannende Zeit, die jetzt vor den Schüler aber auch den Lehrer liegt. Im Frühjahr können sie dann bei der Abschlussfeier mit einem neuen Schulleiter in größerem Rahmen feiern.