Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen

Eiweißinitiative

DLG Feldtage: Koordinator des DemonetErBo Ulrich Quendt im Interview

Leguminosen waren auf den DLG-Feldtagen in Haßfurt in aller Munde. Das Bundeslandwirtschaftsministerium fördert über die Eiweißpflanzenstrategie in der BLE für drei Jahre ein Demonstrationsnetzwerk zu Erbse/Bohne. Dessen Projektkoordinator, Ulrich Quendt vom Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen, stand auf den Feldtagen Rede und Antwort zum aktuellen Stand im Netzwerk.

Demonetzwerk Erbse/Bohne: „Wir müssen das Wissen wieder in die Betriebe bringen“

Interview mit Ulrich Quendt

BLE: Warum braucht die Branche Demonstrationsbetriebe, die sich verstärkt mit Erbsen und Ackerbohnen beschäftigen?

Q: Die Erfahrungen zur Kultivierung sowie Aufbereitung, Fütterung und Vermarktung von Erbsen und Bohnen ist in der landwirtschaftlichen Praxis überwiegend verloren gegangen. In den vergangenen Jahren haben viele Landwirte eher fertige Futtermischungen zugekauft – was deutlich einfacher ist. Wir wollen das Wissen über die Vorteile dieser Leguminosen wieder in die Breite der Betriebe bringen. Die Demonstrationsbetriebe sind beispielgebend für den Anbau und die Verwertung von Erbsen und Bohnen. Sie geben ihr Wissen im Netzwerk und darüber hinaus weiter.

BLE: Das Demonetzwerk Erbse/Bohne hat seine Tätigkeit erst vor Kurzem aufgenommen. Wer macht mit und was sind die Schwerpunkte?

Q: Rund 75 Demonstrationsbetriebe sind Netzwerkmitglieder, davon wirtschaften 60 Prozent konventionell und 40 Prozent ökologisch. Die Demobetriebe sind über das gesamte Bundesgebiet verteilt. Sie haben bereits Erfahrungen im Anbau und der Verwertung von Erbsen und Bohnen. Ein weiterer Schwerpunkt des Netzwerks ist die Abbildung der gesamten Wertschöpfungskette: also nicht nur die innerbetriebliche Verwertung, sondern auch die Verwertung im nachgelagerten Bereich, sei es durch die Einbindung des Landhandels, der Futtermischer oder der Verarbeitung. Nur ein gesicherter Absatz und ein angemessener Erlös für den Landwirt geben Anreiz, Erbsen und Bohnen anzubauen.

BLE: Was ist die Motivation der Betriebe, im Netzwerk mitzumachen?

Q: Die Betriebsleiter sind Vorreiter. Sie probieren gerne aus und möchten ihre Betriebe optimieren. Sie sehen den Vorteil, den der Leguminosenanbau bringt; beispielsweise in der Fruchtfolgeleistung, der Steigerung der Bodenfruchtbarkeit oder in der günstigen innerbetrieblichen Verwertung. Zudem sind die Netzwerk-Landwirte die Ersten, die vom Wissenstransfer profitieren. Zudem erhalten sie die Möglichkeit, sich und ihre Betriebe der Öffentlichkeit vorzustellen. Sie können die Synergien im Netzwerk nutzen, wodurch sich auch neue Vermarktungswege erschließen können.

BLE: Was passiert nun auf den Betrieben? Wie funktioniert der Wissenstransfer konkret?

Der Koordinator des Demonstrationsnetzwerkes Ulrich Quendt vor einem AckerbohnenschlagQ: Einige Landwirte haben bereits Demonstrationsanlagen, zum Beispiel zu verschiedenen Anbaumethoden, angelegt oder zeigen eine besondere Aufbereitung oder Verwertungsrichtung. Die Ergebnisse und Erfahrungen werden auf Feldtagen oder bei Betriebsbesichtigungen vorgestellt. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Fachhochschule Südwestfalen betrachten zudem den Anbau und die Verwertung aus ökonomischen Gesichtspunkten. Dabei werden natürlich auch Ökosystemleistungen wie Fruchtfolgeeffekte mit einbezogen. An der Universität Hamburg werden die Qualitäten der Ernteprodukte untersucht, um den Einsatz als Futter oder in der verarbeitenden Industrie zu bewerten. Es muss sich noch herausstellen, welche Qualitäten über den Rohproteingehalt hinaus benötigt werden und ob sich daraus neue Vermarktungsfelder ergeben könnten.

Mithilfe des Forschungsinstituts für biologischen Landbau und weiterer Projektpartner sollen die Erfahrungen der einzelnen Landwirte in die Branche gelangen. Alle, die sich für die Kulturen Erbse und Bohne interessieren, finden auf der Projektwebseite des DemonetErBo eine Fülle von Anregungen und Tipps.

Im zweiten Jahr des Projekts sollen außerdem Betriebe hinzukommen, die mit dem Anbau von Erbsen und Bohnen Neuland betreten. Sie können dann vom Wissen der erfahrenen Kollegen profitieren und vorhandene Verarbeitungs- und Vermarktungsstrukturen nutzen.

Durch die weitere Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen