Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen

Marktfruchtbau

Kartoffeln

Klicken Sie auf eines der folgenden Themen, um mehr zu erfahren:

Sorten

Sortenempfehlung Kartoffel

Für Anbau unter Folie

Kochtyp nach HKVO

Empfehlenswerte Sorten für den Konsumanbau

Neu zugelassene Sorten, vorläufige Empfehlung zum Probeanbau

vf

Finka, Juwel, MagdaEU, NandinaEU, Solist, VivianaEU

f

AnnabelleEU, AnuschkaEU, Gala, GloriettaEU, PrincessEU
Freilandanbau
Reifegruppe I sehr früh (sfr)

vf

BellarosaEU (rotschalig), Finka, Juwel, MagdaEU, NandinaEU, Solist, ValettaEU, VivianaEU

BropannaEU, Paroli, SunshineEU

f

AnnabelleEU, AnuschkaEU, AndreaEU, GloriettaEU, PrincessEU (Folie), SoloEU

Reifegruppe II früh (fr)

vf

Cardina, Elfe, Gala, Marabel, Wega

ColombaEU, Corinna

f

Agila, Belana, Fidelia, MusicaEU, PrincessEU, Sissi

Goldmarie, MiniqueEU

m

Gunda

SunitaEU

Reifegruppe III mittelfrüh (mfr)

vf

Belmonda, Concordia, Georgina, Laura, MadeiraEU, Red Fantasy (rotschalig), RiberaEU;Ro, Soraya, Toscana

f

AlmondaEU, AlliansEU, BellindaEU, ReginaEU

Loreley, NoblesseEU, Torenia

m

Lilly, MelodyEU

LucillaEU

Sorten mit guten Lagereigenschaften

vf

Agria, Cascada, Granola, Jelly, Krone, Laura (rotschalig), MilvaEU, RiberaEU;Ro, Wendy

f

AlmondaEU, Belana, Fidelia, Goldmarie, IsabeliaEU

m

Gunda

sfr = Reifegruppe sehr früh
fr = Reifegruppe früh
mfr = Reifegruppe mittelfrüh
msp = Reifegruppe mittelspät
EU = Sorte nach EU-Sortenkatalog, gemäß § 55 SaatG anerkennungsfähige Sorte
Ro = Sorte mit breiter Nematodenresistenz (Ro 1-3, Pa 2 (9), 3 (6))

Kochtypen nach HKVO (= Handelsklassenverordnung)

f = festkochend; vf = vorwiegend festkochend; m = mehligkochend;

Sortenbeschreibung Kartoffel

Qualitätseigenschaften Ernte- u. Lagereigenschaften Anfäligkeit für
Sorte
Züchter/Vertrieb
Reife-
gruppe
Koch-
typ
Knollen-
form
Fleisch-
farbe
Speise-
wert
Ertrag
Markt-
ware
Beschä-
digungs-
empfind-
lichkeit
Keim-
ruhe
Kraut-
fäule
Eisen-
fleckigkeit
Schorf
Y-Virus
Blattroll-
virus
Nematoden-
resistenz
ge-
�ndert *
Alexandra EU Europlant sfr f lgov g ++ 0 0 0 0 0 ++ 0 0 ++ Ro 1-3 nein
Anabelle EU Weuthen sfr f lg g +++ + +++ + 0 0 ++ + 0 NN Ro 1 nein
Andrea EU Europlant sfr f lgov g NN 0 NN + ++ + +++ + 0 NN Ro 1,4 ja
Anuschka EU Europlant sfr f ov g +++ 0 0 + + 0 + ++ ++ Ro 1,4 nein
Bellarosa EU Europlant sfr vf rdov hg ++ +++ ++ ++ ++ + + 0 ++ ++ Ro 1,4 ja
Bropanna Bavaria-Saat sfr vf ov g NN + NN + 0 + ++ ++ +++ NN Ro 1,4 ja
Corinna Europlant sfr vf ov g NN + NN + ++ 0 +++ + +++ NN Ro 1,4 nein
Finka Europlant sfr vf ov g +++ + + 0 0 ++ 0 +++ ++ Ro 1,4 ja
Glorietta EU Europlant sfr f lgov tg NN 0 NN ++ + ++ ++ – – – NN Ro 1,4 nein
Inova EU KWS POTATO B.V. sfr f lgov hg + ++ + ++ 0 0 0 0 0 + Ro 1 ja
Juwel Bavaria-Saat sfr vf lgov hg – – 0 + + 0 0 ++ ++ +++ – – Ro 1,4 nein
Magda EU Lange Saatzucht sfr vf ov hg ++ ++ ++ ++ + 0 ++ 0 +++ 0 Ro 1,4 ja
Monika EU Norika sfr vf lgov g + 0 0 0 + 0 0 0 Ro 1 nein
Nandina EU Europlant sfr vf ov g + + + + 0 0 ++ ++ Ro 1 (9) nein
Rosara R Solana sfr vf lgov g +++ + + + – – 0 ++ ++ +++ +++ Ro 1 ja
Solist Norika sfr vf rdov hg + + + 0 + ++ ++ 0 ++ Ro 1,4 nein
Stefanie Lange Saatzucht sfr vf lgov hg ++ 0 0 + + 0 + ++ 0 0 Ro 1,4 nein
Sunshine EU Solana sfr vf lgov g NN ++ NN ++ 0 ++ ++ ++ ++ NN Ro 1 nein
Verona EU Solana sfr vf ov hg + + + 0 + + + – – – – Ro 1, 4 nein
Agila Norika fr f lgov hg + ++ +++ 0 + 0 ++ + +++ Ro 1,4 nein
Augusta EU Europlant fr m rdov g + ++ ++ ++ 0 0 ++ ++ 0 ++ Ro 1,4 ja
Ballerina EU fr f ov tg NN 0 NN ++ + + ++ ++ 0 NN ja
Belana Europlant fr f ov g +++ + + + ++ + ++ + ++++ 0 Ro 1,4 ja
Campina Solana fr f ov g – – ++ ++ NN 0 ++ + ++ + Ro 1,4 nein
Cardinia Europlant fr vf ov g + +++ +++ 0 + + ++ ++++ NN Ro 1, 4 nein
Cilena Europlant fr f lg g +++ 0 + + 0 ++ 0 Ro 1 ja
Colomba EU HZPC fr vf rdov g NN NN ++ – – ++ ++ ++ 0 NN Ro 1 nein
Elfe Europlant fr vf ov g ++ 0 + + + ++ Ro 1,4 nein
Fidelia Norika fr f lgov g + + + – – + ++ ++ ++++ Ro 1 (9),4 nein
Francisca Solana fr vf ov g ++ ++ ++ +++ + ++ – – Ro 1,4 nein
Gala Norika fr vf rdov g ++ + + ++ + 0 ++ + ++++ – – – Ro 1,4 ja
Goldmarie Norika fr f lgov g NN + n + +++ 0 ++ + +++ NN Ro 1,4 nein
Gourmetessa EU Firlbeck Saatzucht fr f lg tg – – 0 0 0 – – 0 ++ 0 – – 0 Ro 1 nein
Gunda Europlant fr m ov hg – – 0 0 ++ + ++ ++ ++ Ro 1,4 nein
Isabelia EU Europlant fr f ov tg NN 0 NN ++ ++ – – +++ + +++ NN Ro 1,4 nein
Isabelia EU Europlant fr f ov g + 0 0 + + ++ ++ ++ Ro 1 nein
Marabel Europlant fr vf ov g ++ ++ ++ 0 + 0 + + +++ – – Ro 1,4 ja
Mirage Solana fr f lgov g ++ + + ++ + 0 + +++ 0 Ro 1,4 nein
Monique Europlant fr f lgov g NN + NN +++ +++ – – ++ +++ +++ NN Ro 1,4 nein
Qualitätseigenschaften Ernte- u. Lagereigenschaften Anfäligkeit fÜr
Sorte
Züchter/Vertrieb
Reife-
gruppe
Koch-
typ
Knollen-
form
Fleisch-
farbe
Speise-
wert
Ertrag
Markt-
ware
Beschä-
digungs-
empfind-
lichkeit
Keim-
ruhe
Kraut-
fäule
Eisen-
fleckigkeit
Schorf
Y-Virus
Blattroll-
virus
Nematoden-
resistenz
ge-
�ndert
Musica EU Weuthen fr f lgov tg ++ + + 0 – – 0 0 0 ++ NN Ro 1-3 nein
Natascha Syngenta Seeds fr vf ov tg ++ ++ + 0 + 0 0 ++ – – – Ro 1,4 nein
Primadonna Solana fr vf ov g ++ + + 0 + + ++ ++ Ro 1-5 nein
Princess EU Solana fr f ov tg +++ ++ ++ ++ 0 + ++ ++ ++ – – Ro 1 ja
Queen Anne Solana fr vf lgov g NN ++ NN + +++ 0 ++ ++ +++ NN Ro 1,4 nein
Sanjava EU Bavaria-Saat fr vf ov g NN + NN ++ + 0 ++ ++ +++ NN Ro 1,4 nein
Sissi Bavaria-Saat fr f lgov tg ++ + + 0 + + ++ ++ +++ 0 Ro 1-5 nein
Sunita EU HZPC fr m rdov tg NN NN ++ 0 0 ++ ++ ++ NN Ro 1 nein
Venezia Europlant fr f ov g ++ ++ ++ + ++ 0 ++ 0 ++++ – – – Ro 1,4 nein
Wega Norika fr vf ov tg + ++ ++ + + ++ + ++++ NN Ro 1, 4 nein
Afra Europlant mfr m ov g NN + NN + +++ 0 ++ ++ 0 NN Ro 1,4 nein
Agria Europlant mfr vf ov g + +++ +++ 0 +++ + + – – ++ – – Ro 1 ja
Alegria Norika mfr vf ov g ++ ++ ++ – – 0 ++ ++ ++++ ++ Ro 1,4 nein
Allians EU Europlant mfr f lgov tg +++ ++ + 0 + + + – – ++ Ro 1,4 nein
Almonda EU Solana mfr f ov g NN ++ NN ++ ++ ++++ ++ ++ + NN Ro 1,4 nein
Antonia Europlant mfr f ov g NN ++ NN + +++ 0 ++ + +++ NN Ro 1,4 ja
Bellinda EU Europlant mfr f lgov tg NN +++ NN + +++ + + – – NN Ro 1,4 ja
Bernadette EU Lange Saatzucht mfr f lg g ++ + + ++ + + ++ + +++ + Ro 1,4 ja
Bernina EU Europlant mfr f lgov tg NN +++ NN ++ ++ 0 ++ +++ +++ NN Ro 1,4 ja
Birgit Firlbeck Saatzucht mfr vf ov tg + ++ ++ + – – + ++ ++ +++ 0 Ro 1, 4 nein
Concordia Europlant mfr vf ov g NN + NN + +++ ++ + +++ NN Ro 1,4 nein
Diplomat Norika mfr m ov g NN + NN + ++ 0 ++ + ++ NN Ro 1,4 nein
Ditta Europlant mfr f lgov g NN 0 NN + +++ 0 + + – – NN Ro 1,4 nein
Exquisa Firlbeck Saatzucht mfr f lgov g +++ + + + ++ + + ++ ++++ +++ Ro 1,4 nein
Granola Solana mfr vf rdov g NN ++ NN 0 +++ ++ 0 0 + NN Ro 1,4 nein
Krone Bavaria-Saat mfr vf ov g ++ + + ++ ++ 0 + ++ +++ Ro 1,4 nein
Laura R Europlant mfr vf ov tg ++ + + 0 ++ 0 + + +++ + Ro 1-5 nein
Lilly Solana mfr m ov g NN ++ NN + ++ 0 ++ ++ 0 NN Ro 1,4 nein
Linda Europlant mfr f lgov g NN ++ NN ++ + ++ + – – – NN nein
Lucilla EU Europlant mfr m rdov g NN + NN 0 +++ +++ ++ ++ – – – NN Ro 1,4 nein
Madeira EU Europlant mfr f ov g NN + NN +++ +++ – – +++ +++ 0 NN Ro 1,4 nein
Mariska EU Weuthen mfr f lgov hg ++ ++ ++ 0 N 0 + ++ ++ NN Ro 1 ja
Megusta Bavaria-Saat mfr f lgov tg ++ + ++ ++ + + ++ ++ NN Ro 1, 4 nein
Melody EU Weuthen mfr m ov g NN NN + +++ + + ++ NN Ro 1 nein
Melody EU Weuthen mfr m ov g ++ ++ +++ ++ + 0 + + +++ +++ Ro 1 ja
Milva EU Europlant mfr vf ov g + +++ ++ ++ ++ 0 ++ + ++ ++ Ro 1,4 nein
Nicola Europlant mfr f lgov hg NN + NN + + 0 ++ – – NN Ro 1 nein
Noblesse EU HZPC mfr vf ov tg NN ++ NN +++ ++ 0 +++ +++ 0 NN Ro 1 nein
Quarta Europlant mfr vf ov g ++ 0 0 + + 0 ++ + – – – – Ro 1,4 nein
Quarta Europlant mfr vf ov g NN 0 NN + +++ 0 ++ + – – NN Ro 1,4 nein
Red Fantasy Europlant mfr vf ov tg NN ++ NN + +++ ++ ++ ++ +++ NN Ro 1,4 nein
Regina EU Europlant mfr f rdov tg NN + NN ++ +++ ++ +++ – – – – – NN Ro 1 nein
Ribera EU Europlant mfr vf ov g 0 + + + – – + ++ ++ 0 ++ Ro 1-3, Pa nein
Solara Europlant mfr vf ov g + 0 0 ++ +++ 0 ++ ++ ++++ 0 Ro 1,4 ja
Soraya Norika mfr vf ov g + ++ ++ ++ ++ 0 ++ ++ ++++ 0 Ro 1,4 nein
Toscana Saka-Pflanzenzucht mfr vf rdov g ++ ++ ++ ++ + 0 ++ ++ + – – – – Ro 1,4 nein
Cascada Norika msp vf ov tg ++ +++ +++ ++ +++ 0 ++ 0 +++ – – – Ro 1,4 nein
Challenger EU HZPC msp m lgov hg ++ ++ ++ ++ ++ ++ 0 ++ 0 NN NN ja
Jelly Europlant msp vf ov g 0 +++ ++++ + +++ 0 ++ ++ +++ Ro 1,3-5 ja
Reifegruppe: sfr = sehr früh, fr = früh; mfr = mittelfrüh; msp = mittelspät; Kochtyp: f = fest; vf = vorwiegend fest; m = mehlig; Knollenform: = lang; lgov = langoval; ov = oval; rdov = rundoval; rd = rund; Fleischfarbe: hg = hellgelb; g = gelb; tg = tiefgelb; Für die Merkmale Speisewert, Ertrag, Marktware, Keimruhe: —- = sehr niedrig/sehr gering, — = sehr niedrig-niedrig/sehr gering-gering, — = niedrig/gering, – = niedrig-mittel/gering-mittel, 0 = mittel, + = mittel-hoch/mittel-stark, ++ = hoch/stark, +++ = hoch-sehr hoch/stark-sehr stark, ++++ = sehr hoch/sehr stark; Für Merkmal Beschädigungsempfindlichkeit, Krautfäule, Eisenfleckigkeit, Schorf, Y-Virus und Blattrollvirus: ++++ = sehr niedrig/sehr gering, +++ = sehr niedrig-niedrig/sehr gering-gering, ++ = niedrig/gering, + = niedrig-mittel/gering-mittel, 0 = mittel, – = mittel-hoch/mittel-stark, — = hoch/stark, — = hoch-sehr hoch/stark-sehr stark, —- = sehr hoch/sehr stark;

R = Rotschalig; EU = EU-Sorte, über EU-Sortenliste vertriebsfähig; * Sortenbeschreibung in Anlehnung an die Bundessortenliste, sowie Züchterbeschreibung, geändert nach eigenen Beobachtungen und Ergebnissen; NN = aufgrund zu geringer Datengrundlage kann eine genaue Zuordnung noch nicht erfolgen;

Düngung

Allgemeine Hinweise zur N-Düngung von Kartoffeln

Stickstoff hat beim Aufbau des Kartoffelbestandes eine wichtige Rolle. Diese gerät jedoch im Laufe der Knollenbildung in den Hintergrund. Bis zur Blüte nimmt ein Kartoffelbestand 80% des benötigten Stickstoffs auf. Eine Überzogene N-Düngung bzw. eine zu späte Bereitstellung des Nährstoffs (nach der Blüte) im Vegetationsverlauf hat direkt negative Auswirkungen auf viele Qualitätsmerkmale und physiologische Vorgänge der Kartoffel. Dazu gehört zum Beispiel:

  • Eine reduzierte Knollenanlage
  • Eine verzögert Abreife
  • Ein reduzierter Stärkegehalte in der Knolle
  • Ein erhöhter Übergrößenanteil (Hohlherzigkeit)
  • Eine erhöhte Anfälligkeit für Zwiewuchs, Puppigkeit und Auswuchs
  • Ein erhöhter Nitratgehalt in der Knolle und dadurch mehr Erwinia-Anfälligkeit im Lager
  • Eine höhere Beschädigungsemfindlichkeit

Neben diesen negativen Auswirkungen auf den Ertrag und die Qualität, wird durch eine überzogene N-Dünung auch die N-Restmenge im Boden erhöht. Daher ist es sehr wichtig, den Bedarf an Stickstoff für jede einzelne Sorte, für jeden Standort und für jede Verwertungsrichtung zu bestimmen.

Im Sinne des Gewässerschutzes (WRRL) sind die N-Überschüsse durch angemessene N-Düngung gering zu halten.

Nach zahlreichen Versuchen verschiedener Institutionen hat sich ein N-Optimum von 160 kg N/ha (inkl. Nmin) für die Kartoffel ergeben. Zwar konnte der Ertrag mit höheren N-Gaben noch gesteigert werden, die Knollenqualität hat sich dadurch jedoch überproportional verschlechtert. Höhere N-Mengen bringen somit die zuvor genannten negativen Auswirkungen mit sich.

Die Basisempfehlung von 160 kg N/ha sollte jedoch auf die individuellen Standortbedingungen, Vorfrüchte und Sorteneigenschaften angepasst werden. Einige Speisesorten reagieren sehr empfindlich auf eine hohe N-Düngung und verlieren sehr schnell an Qualität. Somit wird zur Erzeugung von Speisekartoffeln eine N-Menge von 120 – 140 kg N/ha incl. Nmin (0-60cm) empfohlen. Diese Reduzierung sollte auch bei Sorten beachtet werden, die genetisch bedingt schon einen rel. niedrigen Stärkegehalt haben wie z.B Princess, Soraya oder Montana. In der Pflanzgutproduktion sollten die N-Mengen mitunter noch weiter reduziert werden, um gleichmäßige Ernteware und somit gleichmäßiges Pflanzgut zu erzeugen. In diesem Fall sind in der Regel 80 – 120 kg N/ha incl. Nmin ausreichend. Trotz alledem können unter den individuellen Standortbedingungen weitere Korrekturen erforderlich sein. Dazu gehört zum einen die Nachlieferung aus langjähriger organischer Düngung (bis zu 20 kg N/ha) und zum anderen die Nachlieferung aus einer angebauten Zwischenfrucht.

Der aktuelle Nmin-Wert kann durch eigene Bodenuntersuchungen in Erfahrung gebracht oder aus den Nmin-Untersuchungen des LLH von der Homepage entnommen werden. Grundsätzlich sollten jedoch eigene Nmin-Untersuchungen von repräsentativen Flächen vorliegen, um die Nährstoffversorgung der eigenen Flächen abschätzen zu können. Diese Proben sollten nach Möglichkeit so kurz wie möglich vor dem Pflanzen gezogen werden.

Die Düngerform spielt grundsätzlich keine große Rolle im Kartoffelbau. Lediglich zur Frühkartoffelerzeugung sollten schnell umsetzbare Dünger eingesetzt werden. Denn eine verzögerte Freisetzung des Nährstoffs verursacht eine Wuchsverzögerung und eine dadurch bedingte spätere Ernte. Grundsätzlich benötigt die Kartoffelpflanze den Stickstoff zum Aufbau des Blattapparats (80% des benötigten N). Danach werden die zur Verfügung stehenden Mengen nicht mehr in Ertrag umgesetzt, sondern führen zu den schon genannten Nachteilen.

Trotz der eher untergeordneten Rolle der Düngerform erhöht sich der Feinwurzelanteil der Pflanze bei einer Ammoniumernährung, wodurch eine bessere Nährstoffaneignung der Pflanze für alle Nährstoffe möglich ist.

Zur Verringerung des Schorfbefalls kann es in manchen Fällen sinnvoll sein, SSA als N-Dünger einzusetzen. Denn durch seine versauernde Wirkung im Boden kann dieser Dünger den Befallsdruck reduzieren (andere schwefelhaltige Dünger können für diesen Zweck durchaus auch geeignet sein). Weiterhin zeigen Versuche der LWK NRW die Möglichkeit bei Verwendung stabilisierter N-Dünger, die kalkulierte N-Menge um 10% zu reduzieren, ohne Qualitäts- oder Ertragsverluste zu riskieren.

Die empfohlene/berechnete N-Menge sollte in einer einmaligen Gabe vor der Pflanzung/dem Dammaufbau ausgebracht werden. Eine Gabenteilung empfiehlt sich nur auf sehr leichten, durchlässigen Böden, in welchen die Nährstoffe Gefahr laufen, ausgewaschen zu werden. Die erste Gabe (2/3 des Gesamt-N) sollte dann vor dem Pflanzen gegeben werden und die zweite (1/3 des Gesamt-N) nach dem Auflaufen der Kartoffelpflanzen.

Allgemeine Hinweise zur K-Düngung von Kartoffeln

Kalium ist der Nährstoff, der am stärksten von der Pflanze aufgenommen wird und entsprechend auch zu Mehrerträgen führen kann. Allerdings zeigt sich unter konventionellen Bedingungen, dass dieser Mehrertrag häufig erst beim Unterschreiten der Bodengehaltsklasse C eintritt. Unter ökologischen Bedingungen treten Mindererträge häufig sogar erst bei einstelligen Kaliumgehalten im Boden auf, da hier das Stickstoffangebot meist geringer ausfällt und somit (neben der Krautfäule) zuerst zum begrenzenden Faktor wird. Besonders auf leichten, sandigen Standorten ist bei niedrigen Bodengehalten mit deutlichen Ertragszuwächsen zu rechnen. Da Kalium auf diesen Böden der Auswaschung unterliegt, sollte hier die Düngung immer erst im Frühjahr erfolgen.

Kalimangel führt zu Nekrosen an den Blattspitzen und entlang des Blattrandes. Leidet die Kartoffelpflanze unter Kaliummangel, geht dies häufig auch mit einem verstärkten Befall von Alternaria einher. Zusätzlich werden Chlorosen bzw. chloroseähnliche Zeichnungen auf der Pflanze verursacht.

Für die Ermittlung des Kalidüngebedarfs sollte auf jeden Fall das Bodenuntersuchungsergebnis mit entsprechender Düngeempfehlung als Bemessungsgrundlage herangezogen werden. Die Kartoffel entzieht pro dt/ha Ertrag 0,55 – 0,65 kg K2O/ha. Somit liegt der Sollwert bei einem Boden der Versorgungsstufe C und einem Ertragsniveau von 500 dt/ha bei 300 kg K2O/ha. Hiervon sind noch Kaliumgehalte aus Ernterückständen und Wirtschaftsdüngern abzuziehen

Neben dem positiven Effekt der Kalidüngung auf den Ertrag, muss der Einfluss auf die Qualität mindestens genau so stark berücksichtigt werden. Denn mit einer angepassten Kalidüngung kann die Qualität der Kartoffeln deutlich beeinflusst werden. Aus diesem Grund muss die Kalidüngung an jede Sorte und jede Vermarktungsrichtung speziell angepasst werden, was zu entsprechenden Zu- und Abschlägen bei den verschiedenen Sorten führen kann.

Höhere Kaligaben werden empfohlen, wenn:

  •          Blaufleckigkeit vermieden werden soll und die Sorten ein stabiles UWG aufweisen.
  •          Verarbeitungskartoffel, welche lange gelagert werden sollen.
  •          Hohe Stärkegehalte vermieden werden sollen.
  •          Festkochende Speisesorten zum mehligkochen neigen.

Verhalten mit Kali gedüngt werden sollten:

  •          Frühkartoffel, welche schnell hohe Stärkegehalte erreichen sollen.
  •          Speisekartoffel, welche schwache UWG aufweisen.

Neben der Höhe der Kalidüngung beeinflusst maßgeblich die Form des Kalidüngers die genannten Wirkungen.  Die Kartoffel als chloridempfindliche Kultur reagiert sehr stark auf Chlorid im Dünger. Einzelne Sorten regieren mit starken Nekrosen. Neben der Verursachung von Nekrosen auf der Knolle verstärkt Chlorid zusätzlich die stärkesenkende Wirkung des Kalidüngers. KCL-Dünger müssen aus diesem Grund so platziert werden, dass das leicht wasserlösliche Chlorid durch die voraussichtlichen Winterniederschläge ausgewaschen wird und somit zum Pflanztermin nicht mehr im Wurzelraum der Kartoffeln zu finden ist.

Ausgenommen von dieser Empfehlung sind KCL-Gaben die gezielt zur Beeinflussung der Stärkegehalte oder der Blaufleckigkeit eingesetzt werden.

Grundsätzlich sind durch eine KCL-Düngung im Herbst keine negativen Auswirkungen auf die Qualitätseigenschaften der Knollen zu erwarten. Die Umstellung von KCL auf Kaliumsulfat sollte jedoch auf guten Böden ab Anfang – Mitte Januar erfolgen, auf leichterten Böden können die KCL-Dünger noch bis spätestens Mitte Februar angewendet werden.Danach muss auf Kaliumsulfat umgestiegen werden. Speisefrüh-, Chips-, frühe Pommes und Stärkekartoffeln sollten prinzipiell mit Kaliumsulfat versorgt werden.

Kliumdünger welcher im Herbst ausgebracht wird sollte nicht tief untergepflügt oder eingearbeitet werden (nach der Düngergabe nur noch flache Bodenbearbeitung), da die Kartoffel sonst im Frühjahr mit ihrem relativ schwachen Wurzelwerk nicht mehr an den Nährstoff herankommt.

Allgemeine Hinweise zur P-Düngung von Kartoffeln

Ausgehend von den Grundnährstoffen Phosphor und Kalium, ist Phosphor der Nährstoff, der die geringsten direkten Einflüsse auf die Ertrags- und Qualitätsmerkmale der Kartoffel hat. Besonders wenn der Boden in der Versorgungsstufe C oder höher versorgt ist, arbeitet die Wurzel der Kartoffel so effektiv, dass mit einer Phosphordüngung nur geringe Ertragssteigerungen zu erzielen sind.

Im Kartoffelbau wirkt Phosphor trotz der geringen Ertragswirksamkeit positiv auf den Knollenansatz, die Wurzelmasse und die Stolonenstabilität.

Die Wurzeln der Kartoffeln arbeiten zwar sehr effektiv, durchwurzeln aber nur ein rel. geringes Bodenvolumen, wodurch es sinnvoll sein kann, die benötigten Phosphatmengen zum Legen zu applizieren. In diesem Fall sollte auf leicht lösliche Phosphatdünger zurückgegriffen werden, wie z.B. DAP oder Superphosphat. Bei DAP sollte zusätzlich darauf geachtet werden, dass der enthaltene N-Gehalt mit angerechnet wird. Der Dünger sollte dann möglichst zeitnah zum Knollenansatz ausgebracht werden. Das heißt die Ausbringung sollte möglichst zum Legen, aber spätestens zum Dammaufbau auf der Fläche sein.

Die Kartoffel entzieht dem Boden ca. 14 – 16 kg P2O5/100 dt Ertrag.

Auf gut versorgten Böden hat eine P-Düngung, wie zuvor schon erwähnt, wenige direkt messbare Effekte. Es sollte aber darauf Wert gelegt werden, über eine ausreichende P-Düngung die Versorgungsstufe des Bodens aufrechtzuerhalten, um so die Ertrags- und Qualitätsleistung der Böden zu erhalten. Somit sollte bei einem Ertrag von 400 dt/ha eine Phosphordüngung von 60 kg P2O5/ha im Frühjahr zum Legen als leicht lösliches Phosphat ausgebacht werden.

Pflanzenschutz

Herbizideinsatz

Unkrautbekämpfung Kartoffel

Bei einer breiten Mischverunkrautung hat sich seit vielen Jahren die Tankmischung Boxer + Sencor kurz vor dem Durchstoßen der Kartoffeln auf gut abgesetzte Dämme bewährt. Beachte: im Nachauflauf stehen nur begrenzt und meist teure Lösungen zur Verfügung. Grundsätzlich sind folgende Punkte bei der Unkrautbekämpfung zu beachten:

  • Die Herbizide sollten möglichst auf feinkrümelige, abgesetzte Dämme gespritzt werden.
  • Der Boden sollte zum Spritzzeitpunkt möglichst feucht sein.
  • Nach der Behandlung ist keine Bodenbearbeitung durchführen.
  • Herbizide, Tankmischungen und Spritzfolgen sind nach Leitverunkrautung und Bodenverhältnissen auszuwählen.
  • Die Präparate sind möglichst kurz vor dem Durchstoßen der Kartoffeln auszubringen; aus Verträglichkeitsgründen müssen Bandur und Centium 36 CS (5-10 Tage) vor dem Auflaufen der Kartoffeln ausgebracht sein. Auflagen bei Centium 36 CS beachten!

Werden metribuzin-empfindliche Sorten angebaut, empfiehlt sich eine Tankmischung aus Bandur + Centium 36 CS, wobei insbesondere die NT-Auflagen von Centium 36 CS zu beachten sind. Außerdem kann in den empfindlichen Sorten die Mischung Bandur (2,5 l/ha) + Boxer (3,5 l/ha) im Vorauflauf eingesetzt werden. Sowohl bei der Anwendung von clomazone-haltigen Mitteln als auch bei der Anwendung von Prosulfocarb müssen die Anwendungsbestimmungen beachtet und eingehalten werden. Um die Abstands- und Anwendungsauflagen zu reduzieren und trotzdem ein breites Wikungsspektrum abzudecken, empiehlt sich eine Mischung aus Bandur (2,5l /ha) + Proman (2,5l /ha).

Durch dem Einsatz von Quickdown + Toil vor dem Durchstoßen der Kartoffel zur Unkrautbekämpfung werden alle bereits aufgelaufenen Unkräuter (keine Ungräser) erfasst. Die Kartoffeln dürfen noch nicht aufgelaufen sein! Ebenso können bei metribuzinhaltigen Tankmischungen, trockenen Bedingungen und starker Wachsschicht zur Wirkungsunterstützung 1 l/ha Öl beigemischt werden.

Herbizide für den Kartoffelanbau

Präparat Aufwandmenge
l/kg/ha
Anw.-
Ver-
fahren*
Wirkungsspektrum Bemerkungen
Kletten-labkraut Weißer
Gänse-
fuß
Ka-
mille
Nacht-schat-
ten
Knöte-
rich-
Arten
Vorauflauf-Einsatz
Bandur 3,5-4,0 7-10 Tage v.d.A. ++ +++ +++ ++ Schwäche bei Nachtschatten, Vorteile bei Trockenheit
Artist 2,0-2,5 k.v.d.D. +++ +++ +++ ++(+) ++ breites Wirkungsspektrum, Bodenfeuchtigkeit f. gute Wirkung erforderlich
Boxer 5,0 k.v.d.D. +++ +(+) ++ +(+) sehr gute Klettenlabkrautw.
Sencor WG/
Mistral
0,75 k.v.d.D (+) +++ +++ + ++ Sortenverträglichkeit beachten
Sencor flüssig 0,9 VA- k.v.d.D. (+) +++ +++ + ++ Sorteneinschränkung beachten
Centium 36 CS** 0,25 5-7 Tage v.d.A. +++ + + + +(+) enges Wirkungsspektrum, geeignet als Mischpartner,
kein Einsatz in Pflanzkartoffeln, Nachbau beachten!
Metric**  1,5 5-7 Tage v.d.A. +++ +++ +++ +(+) ++ breites Wirkungsspektrum, kein Einsatz in Pflanzkartoffeln, Nachbau beachten!
Boxer
+ Sencor WG/
Mistral
3,0-4,0
+ 0,3-0,5
k.v.d.D. ++(+) +++ +++ ++ ++ breites Wirkungsspektrum, gute Wirkung gegen Nachtschatten
Bandur
+ Sencor WG/Mistral
3,0-3,5
+ 0,3-0,5
 6-8 Tage v.d.D. ++(+) +++ +++ + ++ schwache Wirkung gegen Nachtschatten u. Windenknöterich
Bandur
+ Centium 36 CS**
3,0-3,5
+ 0,2
6-8 Tage v.d.D. ++(+) +++ ++ ++ ++ gutes Wirkungsspektrum, Behandlungszeitraum und Nachbau beachten! Vorteile bei Trockenheit.
Quickdown
+ Toil
0,4
+1,0
k.v.d.D. +++ +++ ++ ++ ++(+) breites Wirkungsspektrum, reine Blattwirkung – Wirksamkeit nur auf aufgelaufene Unkräuter, keine Gräserwirkung, ideal bei Bodentrockenheit
Centium 36 CS**+ Sencor WG/Mistral 0,25
+ 0,5
5-7 Tage v.d.A. +++ +++ +++ + ++ gute Breitenwirkung, kein Einsatz in Pflanzkartoffeln, Nachbau beachten
Nachauflauf-Einsatz
Sencor WG/
Mistral
0,3-0,5 NA 1 + ++(+) ++ + ++(+) Sorteneinschränkung beachten
Sencor flüssig 0,6 NA 1 + ++(+) ++ + ++(+) Sorteneinschränkung beachten
Cato/Escep***
+ FHS
0,05
+0,3
NA 2 +++ +(+) +++ + Aufhellungen an Kartoffeln möglich, Einsatz in BBCH 12-16, auch Splitting mögl. (30 g + 20 g)

+++ = sehr gute Wirkung; ++ = gute Wirkung; + = befriedigende Wirkung; – = nicht ausreichende Wirkung

* = Anwendungsverfahren:
v.d.A = vor dem Auflaufen
k.v.d.D = kurz vor dem Durchstoßen
NA 1 = Nachauflauf bis 5 cm Krauthöhe
NA 2 = 5 bis 20 cm Krauthöhe
** = beim Einsatz von Centium 36 CS sind die Auflagen NT 127 und NT 149 zu beachten. Kein Einsatz in Pflanzkartoffeln!
Zulassung bis 31.01.2016, Restmengen können bis 31.07.2017 aufgebraucht werden.
NT127 = Die Anwendung des Mittels darf ausschließlich zwischen 18 Uhr abends und 9 Uhr morgens erfolgen, wenn Tageshöchsttemperaturen von mehr als 20 °C Lufttemperatur vorhergesagt sind. Wenn  Tageshöchsttemperaturen von über 25 °C vorhergesagt sind, darf das Mittel nicht angewendet werden.
NT149 =  Der Anwender muss in einem Zeitraum von einem Monat nach der Anwendung wöchentlich in einem Umkreis von 100 m um die Anwendungsfläche prüfen, ob Aufhellungen an Pflanzen auftreten. Diese Fälle sind sofort dem amtlichen Pflanzenschutzdienst und der Zulassungsinhaberin zu melden.
***  =  Zulassungsende am 30.04.2016. Aufbrauchsfrist endet am 30.10.2017.

Ungrasbekämpfung

Herbizide zur Ungrasbekämpfung in Kartoffeln

Beizung

Gegen Auflaufkrankheiten und frühen Blattlausbefall (Pflanzkartoffeln) besteht die Möglichkeit der Pflanzgutbeizung. Die Behandlung erfolgt entweder beim Legen durch spezielle Sprühapplikation in der Legemaschine oder vor dem Legen als Trockenbeize.

Die Pflanzgutbeizung unterstützt die Rhizoctonia-Bekämpfung. Neben den pflanzenbaulichen Maßnahmen wie z. B. gut durchlüftete Böden, wenig organische Masse und wenig Staunässe bietet die Pflanzgutbeizung einen wichtigen Beitrag zur Befallsreduzierung. Die Infektion erfolgt von befallenem Pflanzgut auf die auflaufenden unterirdischen Stängel und Stolonen. Hier stehen mit Monceren G, Risolex flüssig, MonCut und Ortiva mehrere Präparate zur Verfügung.
Ortiva besitzt eine spezielle Zulassung zur Furchenbehandlung gegen Rhizoctonia solani mit 2,0-3,0 l/ha in 150-200 l Wasser. Dabei sollte mit zwei Düsen an der Legemaschine gearbeitet werden. 1/3 wird vor der Knollenablage und 2/3 nach der Knollenablage in die Furche appliziert ohne dabei die Knolle zu benetzen (Verträglichkeit). Kein Einsatz bei vorgeschädigtem oder keimschwachem Pflanzgut da sonst Auflaufverzögerungen möglich sind. Außerdem sollte bei Sorten, die im Auflaufverhalten emfindlich sind, wie Belana, Laura und Allians die Aufwandmenge reduziert werden. Bei der Reduzierung der Aufwandmenge ist allerdings zu beachten, dass die gewünschten Effekte bei Aufwandmengen von 1 l/ha und leichten Sandböden nicht immer erreicht werden können. Neben einer guten Rhizoktoniawirkung zeigt Ortiva auch gute Nebenwirkungen gegen Solberschorf.

Gegen latenten Befall der Schwarzbeinigkeit (Erwinia-Nassfäulebakterien) besteht die Möglichkeit der Zumischung von Cuprozin progress. Diese Behandlung ist vor allem auf nassen Standorten und bei sehr feuchter Frühjahrswitterung empfehlenswert.

Eine größere Bedeutung hat in den letzten Jahren der Silberschorf (Helminthosporium solani) er­langt, der vor allem im Speisekartoffelbereich zu großen Qualitäts- und Lagerverlusten führen kann. Vor allem späte Sorten, die für eine längere Lagerung vorgesehen sind, sowie Pflanzkartoffeln sollten vorbeugend geschützt werden. Speziell für diese Indikation ausgewiesen sind die Präparate Diabolo, welches beim Einlagern aufgesprüht wird und Monceren Pro, welches zur Befallsminderung beim Legen aufgesprüht wird. Daneben besitzt MonCut eine gute Nebenwirkung, das sowohl beim Legen gegen Rhizoctonia solani als auch im Lager eingesetzt werden kann.
Präparate zur Beizung von Kartoffeln

Präparat
(Wirkstoff,
Wirkstoffgehalt)
Aufwand-
menge
Schader-
reger
Bemerkungen
Monceren Pro
(Prothioconazole 8 g/l + Pencycuron 250 g/l)
60 ml/dt
80 ml/dt
Rhizoctonia solani
Silberschorf
beim Legen aufsprühen
Monceren G
(Pencycuron 250 g/l
+ Imidacloprid 120 g/l)
60 ml/dt
Rhizoctonia solani,
Blattläuse als Virusvektoren,
Kartoffelkäfer
Beizkombination für Pflanzkartoffeln,
beim Legen aufsprühen
MonCut
(Flutolanil 460 g/l)
200 ml/t
Rhizoctonia solani
Nebenwirkung gegen Silberschorf
mit 60-80 l Wasser/ha beim Legen aufsprühen oder im
Lager m. spez. ULV-Sprühgerät (2-3 l Wasser/t)
Ortiva**
(Azoxystrobin 250 g/l)
2,0**-3,0 l/ha Rhizoctonia Solani
Nebenwirkung gegen Silberschorf
beim Legen in die Furche spritzen ohne die Knollen zu benetzen. Spezielle Technik erforderlich!
Cuprozin progress
(Kupferhydroxid 460 g/l)
14 ml/dt
max. 476 ml/ha
Schwarzbeinigkeit
(Erwinia carotovora)
max. 100 l Wasser/ha beim Legen aufsprühen
Diabolo
(Imazalil 100 g/l))
150 ml/t
Silberschorf, Fusarium-Arten, Trockenfäule mit max. 2 l Wasser/t beim Einlagern nach der Ernte aufsprühen
Dantop
(Clothianidin 500 g/kg)
300 g/ha
Blattläuse als Virusvektoren mit 60-100 l Wasser/ha beim Legen aufsprühen
Nur in Pflanzkartoffeln!
** = Auf Sandböden und Böden mit geringem Humusanteil 2,0 l/ha. Kein Einsatz auf drainierten Flächen. Keine Anwendung auf derselben Fläche von PSM mit dem Wirkstoff Azoxystrobin im folgenden Jahr nach Ortiva-Furchenanwendung.

Drahtwurmbekämpfung

Allgemein ist eine Zunahme des Drahtwurmbefalls in Kartoffeln in den letzten Jahren festzustellen. Besonders bei Sommertrockenheit und Partien, die nach der Krautabtötung längere Zeit bis zur Ernte im Boden liegen, tritt ein Befall auf. Durch eine Drahtwurmbekämpfung wird vor allem der Anteil vermarktungsfähiger Ware erhöht und der Sortieraufwand reduziert.

Das bis 2015 immer wieder nach § 11.2, bzw. nach Art. 53 Verordnung EG Nr. 1107/2009 i.V.m. § 29 Pflanzenschutzgesetz zugelassene Mittel Goldor Bait wird nicht mehr weiter verfolgt, sodass dieses Präparat nicht mehr zur Verfügung stehen wird. Somit steht aktuell kein potentes Mittel zur verfügung, welches den Drahtwurmbefall mit hohen und sicheren Wirkungsgraden reduzieren kann. Die Pflanzenschutzfirmen verfolgen jedoch weitere Lösungsansätze und sind bestrebt, diese nach § 11.2, bzw. nach Art. 53 Verordnung EG Nr. 1107/2009 i.V.m. § 29 Pflanzenschutzgesetz im kommenden Jahr zuzulassen. Sobald diese zugelassen sind, werden die Informationen über den Warndienst des Pflanzenschutzdienstes Hessen und der Beratungsinfo Kartoffel des LLH bekannt gegeben.

Wenn Kalkstickstoff (250-400 kg/ha) vor dem Häufeln ausgebracht wird, kann auf stark befallenen Flächen eine Teilwirkung gegen den Schädling erzielt werden. Um den Wirkungsgrad zu erhöhen muss die Kalkstickstoffdüngung in die Fruchtfolge integriert und jährlich auf Befallsflächen ausgebracht werden.
Zusätzlich wird durch eine konsequente Unkraut- und Ungrasbekämpfung im Frühjahr die Attraktivität der Fläche für die Eiablage der Schnellkäfer reduziert und der Bfallsdruck kann dadurch gemindert werden.

Keimhemmung und Krautabtötung

Zur Keimhemmung kann ITCAN, Fazor oder Himalaya mit 5 kg/ha in 400-500 l Wasser/ha eingesetzt werden, wenn sich die ersten Blätter gelblich verfärben. Der Anwendungstermin liegt etwa 4-5 Wochen vor der Ernte, bzw. 2-3 Wochen vor der Krautabtötung. Die Knollen sollten eine Mindestgröße von 25-30 mm, großfallende Sorten 35-40 mm erreicht haben.

Damit das Mittel wirken kann, muss der Wirkstoff über den Blattapparat aufgenommen und mit dem Saftstrom in die Knollen transportiert werden. Dafür müssen die Knollen noch mindestens 8-10 Tage grünes Laub aufweisen (beim Splitten der Aufwandmenge (2 x 2,5 kg/ha im Abstand von 10 Tagen), mindestens 16-20 Tage). Anwendung bis max. 25 °C. Anwendung nur in Speise- und Verarbeitungskartoffeln. Wartezeit 21 Tage. Mit dem Handel sollte vorher unbedingt geklärt werden, ob ein Einsatz von ITCAN, Fazor und Himalaya erwünscht ist oder nicht. Kein Einsatz in Pflanzkartoffeln!

Krautabtötung

Die Krautabtötung ist mittlerweile im intensiven Kartoffelanbau ein gängiges Verfahren um:

  • bei wüchsigen Bedingungen die Bildung von Übergrößen zu vermeiden, die schlecht vermarktbar sind
  • die Größensortierung zu steuern
  • die Qualität zu sichern (z.B. Stärkegehalt)
  • den Erntetermin zu regulieren

Die Maßnahme sollte frühestens mit beginnender Abreife der Kartoffel erfolgen. Die Kartoffelbestände sind dabei regelmäßig auf die Bildung von Übergrößen zu kontrollieren und bei entsprechendem Wachstum ist recht­zeitig die Krautabtötung der Bestände vorzunehmen.
Starke Laubbildung kann Probleme bei der Krautabtötung bereiten. Deshalb bietet die Kombination aus Schlegeln und nachfolgender Spritzung, bzw. einer Splitting-/Doppelbehandlung Vorteile. Zwischen Krautabtötung und Ernte sollten ca. drei Wochen vergehen (Abreife der Kartoffeln im Boden, Schalenfestigkeit). Es ist besonders auf eine gute Schalenfestigkeit zu achten, um spätere Erkrankungen und Fäulnis im Lager zu minimieren.

  • In Konsumkartoffeln Kombination aus mechanischen und chemischen Verfahren:Krautschlägeln, dann 1-2 Tage später Reglone 2,5 l/ha, Shark 1,0 l/ha oder Quickdown 0,8 l/ha + Toil 2,0 l/ha oder rein chemisch:
    >Reglone 2,5 l/ha (schnelle Wirkung, Wiederaustrieb möglich; nach 30 min. regenfest)
    >Shark 1,0 l/ha (nur zur Zweitbehandlung geeignet; gute Wirkung gegen Stängel, Blätterdach sollte geöffnet sein)
    >Quickdown 2 x 0,8 l/ha im Abstand von 4 -7 Tagen.
    >Vor allem in krautreichen Sorten Kombination aus:
    Vorlage Reglone 1,5-2,5 l/ha zum Öffnen des Blätterdaches und
    2-5 Tage später Nachlage mit Quickdown 0,8 l/ha + Toil 2,0 l/ha oder Shark 1,0 l/ha zur Stängelabtötung und Verhinderung des Wiederaustriebes
  • In Pflanzkartoffeln entweder ebenfalls Kombination aus Schlegeln und Nachbehandlung oder
    >Vorlage Reglone 2,5 l/ha (in Kombination mit Shirlan), etwa 2-5 Tage später Shark 1,0 l/ha oder Quickdown 0,8 l/ha + Toil 2,0 l/ha
  • Hohe Wasseraufwandmenge 300-800 l/ha je nach Präparat erforderlich!
  • Auf Wiederaustrieb achten
  • Zur Verhinderung von Spätinfektionen durch Phytophthora ist der Zusatz eines sporenabtötenden Mittels wie Shirlan, Ranman Top sinnvoll (besonders in Pflanzkartoffeln).
  • Bei großen Stresssituationen (starke Temperaturunterschiede, Wechsel zwischen feucht und starker Sonneneinstrahlung) und massivem Kraut kann zur Einleitung der Krautabtötung eine geringe Menge Reglone (0,2-0,5 l/ha) vorgelegt werden, um den Stress für die Pflanze zu verringern.
  • Passen Sie den Witterungsbedingungen entsprechend Mittelmengen, Mittelwahl sowie Anwendungshäufigkeiten an.

Mittel zur Krautabtötung in Kartoffeln

Mittel Wirkstoff Einsatzgebiet Aufwandmenge
l/ha
Wasser
l/ha
Anzahl Anwen-dungen
Reglone Deiquat PK 2,5 400-800 2
PK 5,0 400-800 1
SWK 2,5 400-800 1
Shark** Carfentrazone PK, SWK 1,0 300-600 1
Quickdown
+ Toil 2,0
Pyraflufen SWK 0,8 600-1000 2
SWK/PK* 0,8 300-600 2
PK 0,8 300-600 2
SWK = Speise-, Wirtschafts- und Industriekartoffeln
PK = Pflanzkartoffeln
* = zweimal im Abstand von 4-7 Tagen in mittelspäten und späten Sorten
** = Zulassung endet am 30.04.2017.

 

Herbizideinsatz

Unkrautbekämpfung

Bei einer breiten Mischverunkrautung hat sich seit vielen Jahren die Tankmischung Boxer + Sencor kurz vor dem Durchstoßen der Kartoffeln auf gut abgesetzte Dämme bewährt. Beachte: im Nachauflauf stehen nur begrenzt und meist teure Lösungen zur Verfügung. Grundsätzlich sind folgende Punkte bei der Unkrautbekämpfung zu beachten:

  • Die Herbizide sollten möglichst auf feinkrümelige, abgesetzte Dämme gespritzt werden.
  • Der Boden sollte zum Spritzzeitpunkt möglichst feucht sein.
  • Nach der Behandlung ist keine Bodenbearbeitung durchführen.
  • Herbizide, Tankmischungen und Spritzfolgen sind nach Leitverunkrautung und Bodenverhältnissen auszuwählen.
  • Die Präparate sind möglichst kurz vor dem Durchstoßen der Kartoffeln auszubringen; aus Verträglichkeitsgründen müssen Bandur und Centium 36 CS (5-10 Tage) vor dem Auflaufen der Kartoffeln ausgebracht sein. Auflagen bei Centium 36 CS beachten!

Werden metribuzin-empfindliche Sorten angebaut, empfiehlt sich eine Tankmischung aus Bandur + Centium 36 CS, wobei insbesondere die NT-Auflagen von Centium 36 CS zu beachten sind. Außerdem kann in den empfindlichen Sorten die Mischung Bandur (2,5 l/ha) + Boxer (3,5 l/ha) im Vorauflauf eingesetzt werden. Sowohl bei der Anwendung von clomazone-haltigen Mitteln als auch bei der Anwendung von Prosulfocarb müssen die Anwendungsbestimmungen beachtet und eingehalten werden. Um die Abstands- und Anwendungsauflagen zu reduzieren und trotzdem ein breites Wikungsspektrum abzudecken, empiehlt sich eine Mischung aus Bandur (2,5l /ha) + Proman (2,5l /ha).

Durch dem Einsatz von Quickdown + Toil vor dem Durchstoßen der Kartoffel zur Unkrautbekämpfung werden alle bereits aufgelaufenen Unkräuter (keine Ungräser) erfasst. Die Kartoffeln dürfen noch nicht aufgelaufen sein! Ebenso können bei metribuzinhaltigen Tankmischungen, trockenen Bedingungen und starker Wachsschicht zur Wirkungsunterstützung 1 l/ha Öl beigemischt werden.

Herbizide für den Kartoffelanbau

Präparat Aufwandmenge
l/kg/ha
Anw.-
Ver-
fahren*
Wirkungsspektrum Bemerkungen
Kletten-labkraut Weißer
Gänse-
fuß
Ka-
mille
Nacht-schat-
ten
Knöte-
rich-
Arten
Vorauflauf-Einsatz
Bandur 3,5-4,0 7-10 Tage v.d.A. ++ +++ +++ ++ Schwäche bei Nachtschatten, Vorteile bei Trockenheit
Artist 2,0-2,5 k.v.d.D. +++ +++ +++ ++(+) ++ breites Wirkungsspektrum, Bodenfeuchtigkeit f. gute Wirkung erforderlich
Boxer 5,0 k.v.d.D. +++ +(+) ++ +(+) sehr gute Klettenlabkrautw.
Sencor WG/
Mistral
0,75 k.v.d.D (+) +++ +++ + ++ Sortenverträglichkeit beachten
Sencor flüssig 0,9 VA- k.v.d.D. (+) +++ +++ + ++ Sorteneinschränkung beachten
Centium 36 CS** 0,25 5-7 Tage v.d.A. +++ + + + +(+) enges Wirkungsspektrum, geeignet als Mischpartner,
kein Einsatz in Pflanzkartoffeln, Nachbau beachten!
Metric**  1,5 5-7 Tage v.d.A. +++ +++ +++ +(+) ++ breites Wirkungsspektrum, kein Einsatz in Pflanzkartoffeln, Nachbau beachten!
Boxer
+ Sencor WG/
Mistral
3,0-4,0
+ 0,3-0,5
k.v.d.D. ++(+) +++ +++ ++ ++ breites Wirkungsspektrum, gute Wirkung gegen Nachtschatten
Bandur
+ Sencor WG/Mistral
3,0-3,5
+ 0,3-0,5
 6-8 Tage v.d.D. ++(+) +++ +++ + ++ schwache Wirkung gegen Nachtschatten u. Windenknöterich
Bandur
+ Centium 36 CS**
3,0-3,5
+ 0,2
6-8 Tage v.d.D. ++(+) +++ ++ ++ ++ gutes Wirkungsspektrum, Behandlungszeitraum und Nachbau beachten! Vorteile bei Trockenheit.
Quickdown
+ Toil
0,4
+1,0
k.v.d.D. +++ +++ ++ ++ ++(+) breites Wirkungsspektrum, reine Blattwirkung – Wirksamkeit nur auf aufgelaufene Unkräuter, keine Gräserwirkung, ideal bei Bodentrockenheit
Centium 36 CS**+ Sencor WG/Mistral 0,25
+ 0,5
5-7 Tage v.d.A. +++ +++ +++ + ++ gute Breitenwirkung, kein Einsatz in Pflanzkartoffeln, Nachbau beachten
Nachauflauf-Einsatz
Sencor WG/
Mistral
0,3-0,5 NA 1 + ++(+) ++ + ++(+) Sorteneinschränkung beachten
Sencor flüssig 0,6 NA 1 + ++(+) ++ + ++(+) Sorteneinschränkung beachten
Cato/Escep***
+ FHS
0,05
+0,3
NA 2 +++ +(+) +++ + Aufhellungen an Kartoffeln möglich, Einsatz in BBCH 12-16, auch Splitting mögl. (30 g + 20 g)

+++ = sehr gute Wirkung; ++ = gute Wirkung; + = befriedigende Wirkung; – = nicht ausreichende Wirkung

* = Anwendungsverfahren:
v.d.A = vor dem Auflaufen
k.v.d.D = kurz vor dem Durchstoßen
NA 1 = Nachauflauf bis 5 cm Krauthöhe
NA 2 = 5 bis 20 cm Krauthöhe
** = beim Einsatz von Centium 36 CS sind die Auflagen NT 127 und NT 149 zu beachten. Kein Einsatz in Pflanzkartoffeln!
Zulassung bis 31.01.2016, Restmengen können bis 31.07.2017 aufgebraucht werden.
NT127 = Die Anwendung des Mittels darf ausschließlich zwischen 18 Uhr abends und 9 Uhr morgens erfolgen, wenn Tageshöchsttemperaturen von mehr als 20 °C Lufttemperatur vorhergesagt sind. Wenn  Tageshöchsttemperaturen von über 25 °C vorhergesagt sind, darf das Mittel nicht angewendet werden.
NT149 =  Der Anwender muss in einem Zeitraum von einem Monat nach der Anwendung wöchentlich in einem Umkreis von 100 m um die Anwendungsfläche prüfen, ob Aufhellungen an Pflanzen auftreten. Diese Fälle sind sofort dem amtlichen Pflanzenschutzdienst und der Zulassungsinhaberin zu melden.
***  =  Zulassungsende am 30.04.2016. Aufbrauchsfrist endet am 30.10.2017.

Ungrasbekämpfung

Herbizide zur Ungrasbekämpfung in Kartoffeln

 

Kartoffelbeizung

Gegen Auflaufkrankheiten und frühen Blattlausbefall (Pflanzkartoffeln) besteht die Möglichkeit der Pflanzgutbeizung. Die Behandlung erfolgt entweder beim Legen durch spezielle Sprühapplikation in der Legemaschine oder vor dem Legen als Trockenbeize.

Die Pflanzgutbeizung unterstützt die Rhizoctonia-Bekämpfung. Neben den pflanzenbaulichen Maßnahmen wie z. B. gut durchlüftete Böden, wenig organische Masse und wenig Staunässe bietet die Pflanzgutbeizung einen wichtigen Beitrag zur Befallsreduzierung. Die Infektion erfolgt von befallenem Pflanzgut auf die auflaufenden unterirdischen Stängel und Stolonen. Hier stehen mit Monceren G, Risolex flüssig, MonCut und Ortiva mehrere Präparate zur Verfügung.
Ortiva besitzt eine spezielle Zulassung zur Furchenbehandlung gegen Rhizoctonia solani mit 2,0-3,0 l/ha in 150-200 l Wasser. Dabei sollte mit zwei Düsen an der Legemaschine gearbeitet werden. 1/3 wird vor der Knollenablage und 2/3 nach der Knollenablage in die Furche appliziert ohne dabei die Knolle zu benetzen (Verträglichkeit). Kein Einsatz bei vorgeschädigtem oder keimschwachem Pflanzgut da sonst Auflaufverzögerungen möglich sind. Außerdem sollte bei Sorten, die im Auflaufverhalten emfindlich sind, wie Belana, Laura und Allians die Aufwandmenge reduziert werden. Bei der Reduzierung der Aufwandmenge ist allerdings zu beachten, dass die gewünschten Effekte bei Aufwandmengen von 1 l/ha und leichten Sandböden nicht immer erreicht werden können. Neben einer guten Rhizoktoniawirkung zeigt Ortiva auch gute Nebenwirkungen gegen Solberschorf.

Gegen latenten Befall der Schwarzbeinigkeit (Erwinia-Nassfäulebakterien) besteht die Möglichkeit der Zumischung von Cuprozin progress. Diese Behandlung ist vor allem auf nassen Standorten und bei sehr feuchter Frühjahrswitterung empfehlenswert.

Eine größere Bedeutung hat in den letzten Jahren der Silberschorf (Helminthosporium solani) er­langt, der vor allem im Speisekartoffelbereich zu großen Qualitäts- und Lagerverlusten führen kann. Vor allem späte Sorten, die für eine längere Lagerung vorgesehen sind, sowie Pflanzkartoffeln sollten vorbeugend geschützt werden. Speziell für diese Indikation ausgewiesen sind die Präparate Diabolo, welches beim Einlagern aufgesprüht wird und Monceren Pro, welches zur Befallsminderung beim Legen aufgesprüht wird. Daneben besitzt MonCut eine gute Nebenwirkung, das sowohl beim Legen gegen Rhizoctonia solani als auch im Lager eingesetzt werden kann.
Präparate zur Beizung von Kartoffeln

Präparat
(Wirkstoff,
Wirkstoffgehalt)
Aufwand-
menge
Schader-
reger
Bemerkungen
Monceren Pro
(Prothioconazole 8 g/l + Pencycuron 250 g/l)
60 ml/dt
80 ml/dt
Rhizoctonia solani
Silberschorf
beim Legen aufsprühen
Monceren G
(Pencycuron 250 g/l
+ Imidacloprid 120 g/l)
60 ml/dt
Rhizoctonia solani,
Blattläuse als Virusvektoren,
Kartoffelkäfer
Beizkombination für Pflanzkartoffeln,
beim Legen aufsprühen
MonCut
(Flutolanil 460 g/l)
200 ml/t
Rhizoctonia solani
Nebenwirkung gegen Silberschorf
mit 60-80 l Wasser/ha beim Legen aufsprühen oder im
Lager m. spez. ULV-Sprühgerät (2-3 l Wasser/t)
Ortiva**
(Azoxystrobin 250 g/l)
2,0**-3,0 l/ha Rhizoctonia Solani
Nebenwirkung gegen Silberschorf
beim Legen in die Furche spritzen ohne die Knollen zu benetzen. Spezielle Technik erforderlich!
Cuprozin progress
(Kupferhydroxid 460 g/l)
14 ml/dt
max. 476 ml/ha
Schwarzbeinigkeit
(Erwinia carotovora)
max. 100 l Wasser/ha beim Legen aufsprühen
Diabolo
(Imazalil 100 g/l))
150 ml/t
Silberschorf, Fusarium-Arten, Trockenfäule mit max. 2 l Wasser/t beim Einlagern nach der Ernte aufsprühen
Dantop
(Clothianidin 500 g/kg)
300 g/ha
Blattläuse als Virusvektoren mit 60-100 l Wasser/ha beim Legen aufsprühen
Nur in Pflanzkartoffeln!
** = Auf Sandböden und Böden mit geringem Humusanteil 2,0 l/ha. Kein Einsatz auf drainierten Flächen. Keine Anwendung auf derselben Fläche von PSM mit dem Wirkstoff Azoxystrobin im folgenden Jahr nach Ortiva-Furchenanwendung.

Drahtwurmbekämpfung

Allgemein ist eine Zunahme des Drahtwurmbefalls in Kartoffeln in den letzten Jahren festzustellen. Besonders bei Sommertrockenheit und Partien, die nach der Krautabtötung längere Zeit bis zur Ernte im Boden liegen, tritt ein Befall auf. Durch eine Drahtwurmbekämpfung wird vor allem der Anteil vermarktungsfähiger Ware erhöht und der Sortieraufwand reduziert.

Das bis 2015 immer wieder nach § 11.2, bzw. nach Art. 53 Verordnung EG Nr. 1107/2009 i.V.m. § 29 Pflanzenschutzgesetz zugelassene Mittel Goldor Bait wird nicht mehr weiter verfolgt, sodass dieses Präparat nicht mehr zur Verfügung stehen wird. Somit steht aktuell kein potentes Mittel zur verfügung, welches den Drahtwurmbefall mit hohen und sicheren Wirkungsgraden reduzieren kann. Die Pflanzenschutzfirmen verfolgen jedoch weitere Lösungsansätze und sind bestrebt, diese nach § 11.2, bzw. nach Art. 53 Verordnung EG Nr. 1107/2009 i.V.m. § 29 Pflanzenschutzgesetz im kommenden Jahr zuzulassen. Sobald diese zugelassen sind, werden die Informationen über den Warndienst des Pflanzenschutzdienstes Hessen und der Beratungsinfo Kartoffel des LLH bekannt gegeben.

Wenn Kalkstickstoff (250-400 kg/ha) vor dem Häufeln ausgebracht wird, kann auf stark befallenen Flächen eine Teilwirkung gegen den Schädling erzielt werden. Um den Wirkungsgrad zu erhöhen muss die Kalkstickstoffdüngung in die Fruchtfolge integriert und jährlich auf Befallsflächen ausgebracht werden.
Zusätzlich wird durch eine konsequente Unkraut- und Ungrasbekämpfung im Frühjahr die Attraktivität der Fläche für die Eiablage der Schnellkäfer reduziert und der Bfallsdruck kann dadurch gemindert werden.

Fungizideinsatz

Insektizideinsatz