Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen

Marktfruchtbau

Herbizideinsatz

Unkrautbekämpfung Kartoffel

Bei einer breiten Mischverunkrautung hat sich seit vielen Jahren die Tankmischung Boxer + Sencor kurz vor dem Durchstoßen der Kartoffeln auf gut abgesetzte Dämme bewährt. Beachte: im Nachauflauf stehen nur begrenzt und meist teure Lösungen zur Verfügung. Grundsätzlich sind folgende Punkte bei der Unkrautbekämpfung zu beachten:

  • Die Herbizide sollten möglichst auf feinkrümelige, abgesetzte Dämme gespritzt werden.
  • Der Boden sollte zum Spritzzeitpunkt möglichst feucht sein.
  • Nach der Behandlung ist keine Bodenbearbeitung durchführen.
  • Herbizide, Tankmischungen und Spritzfolgen sind nach Leitverunkrautung und Bodenverhältnissen auszuwählen.
  • Die Präparate sind möglichst kurz vor dem Durchstoßen der Kartoffeln auszubringen; aus Verträglichkeitsgründen müssen Bandur und Centium 36 CS (5-10 Tage) vor dem Auflaufen der Kartoffeln ausgebracht sein. Auflagen bei Centium 36 CS beachten!

Werden metribuzin-empfindliche Sorten angebaut, empfiehlt sich eine Tankmischung aus Bandur + Centium 36 CS, wobei insbesondere die NT-Auflagen von Centium 36 CS zu beachten sind. Außerdem kann in den empfindlichen Sorten die Mischung Bandur (2,5 l/ha) + Boxer (3,5 l/ha) im Vorauflauf eingesetzt werden. Sowohl bei der Anwendung von clomazone-haltigen Mitteln als auch bei der Anwendung von Prosulfocarb müssen die Anwendungsbestimmungen beachtet und eingehalten werden. Um die Abstands- und Anwendungsauflagen zu reduzieren und trotzdem ein breites Wikungsspektrum abzudecken, empiehlt sich eine Mischung aus Bandur (2,5l /ha) + Proman (2,5l /ha).

Durch dem Einsatz von Quickdown + Toil vor dem Durchstoßen der Kartoffel zur Unkrautbekämpfung werden alle bereits aufgelaufenen Unkräuter (keine Ungräser) erfasst. Die Kartoffeln dürfen noch nicht aufgelaufen sein! Ebenso können bei metribuzinhaltigen Tankmischungen, trockenen Bedingungen und starker Wachsschicht zur Wirkungsunterstützung 1 l/ha Öl beigemischt werden.

Herbizide für den Kartoffelanbau

Präparat Aufwandmenge
l/kg/ha
Anw.-
Ver-
fahren*
Wirkungsspektrum Bemerkungen
Kletten-labkraut Weißer
Gänse-
fuß
Ka-
mille
Nacht-schat-
ten
Knöte-
rich-
Arten
Vorauflauf-Einsatz
Bandur 3,5-4,0 7-10 Tage v.d.A. ++ +++ +++ ++ Schwäche bei Nachtschatten, Vorteile bei Trockenheit
Artist 2,0-2,5 k.v.d.D. +++ +++ +++ ++(+) ++ breites Wirkungsspektrum, Bodenfeuchtigkeit f. gute Wirkung erforderlich
Boxer 5,0 k.v.d.D. +++ +(+) ++ +(+) sehr gute Klettenlabkrautw.
Sencor WG/
Mistral
0,75 k.v.d.D (+) +++ +++ + ++ Sortenverträglichkeit beachten
Sencor flüssig 0,9 VA- k.v.d.D. (+) +++ +++ + ++ Sorteneinschränkung beachten
Centium 36 CS** 0,25 5-7 Tage v.d.A. +++ + + + +(+) enges Wirkungsspektrum, geeignet als Mischpartner,
kein Einsatz in Pflanzkartoffeln, Nachbau beachten!
Metric**  1,5 5-7 Tage v.d.A. +++ +++ +++ +(+) ++ breites Wirkungsspektrum, kein Einsatz in Pflanzkartoffeln, Nachbau beachten!
Boxer
+ Sencor WG/
Mistral
3,0-4,0
+ 0,3-0,5
k.v.d.D. ++(+) +++ +++ ++ ++ breites Wirkungsspektrum, gute Wirkung gegen Nachtschatten
Bandur
+ Sencor WG/Mistral
3,0-3,5
+ 0,3-0,5
 6-8 Tage v.d.D. ++(+) +++ +++ + ++ schwache Wirkung gegen Nachtschatten u. Windenknöterich
Bandur
+ Centium 36 CS**
3,0-3,5
+ 0,2
6-8 Tage v.d.D. ++(+) +++ ++ ++ ++ gutes Wirkungsspektrum, Behandlungszeitraum und Nachbau beachten! Vorteile bei Trockenheit.
Quickdown
+ Toil
0,4
+1,0
k.v.d.D. +++ +++ ++ ++ ++(+) breites Wirkungsspektrum, reine Blattwirkung – Wirksamkeit nur auf aufgelaufene Unkräuter, keine Gräserwirkung, ideal bei Bodentrockenheit
Centium 36 CS**+ Sencor WG/Mistral 0,25
+ 0,5
5-7 Tage v.d.A. +++ +++ +++ + ++ gute Breitenwirkung, kein Einsatz in Pflanzkartoffeln, Nachbau beachten
Nachauflauf-Einsatz
Sencor WG/
Mistral
0,3-0,5 NA 1 + ++(+) ++ + ++(+) Sorteneinschränkung beachten
Sencor flüssig 0,6 NA 1 + ++(+) ++ + ++(+) Sorteneinschränkung beachten
Cato/Escep***
+ FHS
0,05
+0,3
NA 2 +++ +(+) +++ + Aufhellungen an Kartoffeln möglich, Einsatz in BBCH 12-16, auch Splitting mögl. (30 g + 20 g)

+++ = sehr gute Wirkung; ++ = gute Wirkung; + = befriedigende Wirkung; – = nicht ausreichende Wirkung

* = Anwendungsverfahren:
v.d.A = vor dem Auflaufen
k.v.d.D = kurz vor dem Durchstoßen
NA 1 = Nachauflauf bis 5 cm Krauthöhe
NA 2 = 5 bis 20 cm Krauthöhe
** = beim Einsatz von Centium 36 CS sind die Auflagen NT 127 und NT 149 zu beachten. Kein Einsatz in Pflanzkartoffeln!
Zulassung bis 31.01.2016, Restmengen können bis 31.07.2017 aufgebraucht werden.
NT127 = Die Anwendung des Mittels darf ausschließlich zwischen 18 Uhr abends und 9 Uhr morgens erfolgen, wenn Tageshöchsttemperaturen von mehr als 20 °C Lufttemperatur vorhergesagt sind. Wenn  Tageshöchsttemperaturen von über 25 °C vorhergesagt sind, darf das Mittel nicht angewendet werden.
NT149 =  Der Anwender muss in einem Zeitraum von einem Monat nach der Anwendung wöchentlich in einem Umkreis von 100 m um die Anwendungsfläche prüfen, ob Aufhellungen an Pflanzen auftreten. Diese Fälle sind sofort dem amtlichen Pflanzenschutzdienst und der Zulassungsinhaberin zu melden.
***  =  Zulassungsende am 30.04.2016. Aufbrauchsfrist endet am 30.10.2017.

Ungrasbekämpfung

Herbizide zur Ungrasbekämpfung in Kartoffeln

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag

Durch die weitere Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen