Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen

Marktfruchtbau

Mais

Klicken Sie auf eines der folgenden Themen, um mehr zu erfahren:

Beizung

Beizung von Mais

Sorten

Energiemais

Der als Hauptfrucht angebaute Energiemais ist derzeit dominierender Roh­stoff für Biogasanlagen. Wegen hoher Trockenmasse- und damit auch hoher Methanerträge pro Hektar ist der Einsatz als Gärsubstrat sehr wirtschaftlich. Im Unterschied zur Maissilage zu Futterzwecken ist ein hoher Kolbenanteil in der Silage bei der Produktionsrichtung Energiemais von untergeordneter Bedeutung. Hier steht die Erzeugung von möglichst viel Biomasse mit geringerer Energiedichte bei gleichzeitiger Silierfähigkeit im Vordergrund. Geeignet sind massenwüchsige Sorten, die stresstolerant, gesund und sicher in der Abreife sind. Dabei kann die Reifezahl bis zu 30 Punkte höher liegen als die der am Standort verwendeten Sorten zur Futternutzung. Die Einhaltung spezifischer Ansprüche der Kulturpflanze Mais an die Produk­tions­technik ist Voraussetzung für die Erzielung hoher Biomasseleistungen. Mais reagiert auf Mängel in der Bodenstruktur (Bodenverdichtungen) mit schlechter Nährstoffaufnahme, die auch mit erhöhtem Nährstoffangebot nicht verhindert werden kann. Nur gut strukturierte Böden erwärmen sich zeitig, lassen eine frühe Saat zu und sind Gewähr für optimale Ernährung in der Jugend.
Da steigende Pflanzenzahlen mehr Masse bringen, kann Energie­mais mit einer Pflanze/m² mehr ausgesät werden, sofern die Wasserver­sorgung es zulässt. Die Düngung ist nach dem Ertragsniveau auszurichten. Bei einer Ertragserwartung von 17-20 t TM/ha besteht ein N-Bedarf/ha von 180-200 kg, etwa 10-20 kg über dem von Futtermais. In kühleren Anbau­lagen ist eine Unterfußdüngung ange­bracht, da bei geringer Phosphatverfügbarkeit erhebliche Wachstumsver­zögerungen eintreten. Die K- und Mg-Düngung ist nach den Bodengehalten auszurichten. Spurennährstoffe Zink, Mangan und Bor können ertrags­begrenzend wirken, wenn sie durch hohe pH-Werte oder Trockenheit festgelegt werden.
Da Mais im Jugendstadium auf Unkrautkonkurrenz mit Ertrags­einbußen reagiert, ist die Unkrautbekämpfung möglichst früh durchzuführen. Zudem verträgt Mais Spritzungen bis zum 4-Blattstadium besser. Der Ernte­zeitpunkt für Energie­mais ist erreicht, wenn 30 % (+/- 2 %) TS-Gehalt in der Ganzpflanze vorliegen. Im Vergleich zu Futtermais wird früher gehäckselt. Bei sehr trockenen Silagen (> 35 %TS) sinkt die Methanausbeute und es bilden sich unerwünschte Schwimmdecken im Fermenter. Die Häcksellänge soll höchstens 8 mm betragen, da im Gegensatz zur Kuh im Fermenter nicht zusätzlich zerkleinert wird und um den Bakterien eine große Oberfläche zu bieten.

Sortenempfehlung Mais

Kultur Empfohlene Sorten Neue Sorten, zum Probeanbau
Silomais
Reifegruppe früh, Siloreifezahl bis S220 (Übergangs-Höhenlagen, Grenzstandorte)
< 200

200

210

220

P 8105 (S 180)

P 7524, Schobbi CS

Tokala, P 7883, SY Werena, Zoey

LG 30223, SY Amboss, Farmflink

 Sy Nordicstar (S 180), Absalon (S 190)

KWS Stabil

Keops, Ridley

Agro Fides, Susetta, DS 1398 A/Sumatra

Reifegruppe mittelfrüh, Siloreifezahl S230-250 (normale günstige Anbaulagen)
230

240

250

Carolinio KWS, SY Welas, Farmfire

P 8025, ES Metronom, P 8201

LG 30251, Simpatico KWS, LG 30252

Amaroc, Benedicto KWS, Kartagos

Charleen, Lindolfo KWS

Figaro, Agro Janus

Reifegruppe mittelspät, Siloreifezahl S260-290 (sehr günstige Anbaulagen)
260

270

280 und mehr

Susann, P 8213, SY Altitude

ES Charter, ES Fireball, Danubio

Atletas, Pauleen, ES Peppone, LG 30306

Kilomeris, DS 1439/Supiter

P 8704, Rudolfinio KWs

Corioli CS, RGT Karlaxx, P 9012

Körnermais
Reifegruppe früh, Körnerreifezahl bis K220
< 200

210

220

DS 1164 A/Sudrix (K 200)

Sunshinos, Stacey

LG 30222, ES Crossmann, Farmplus

KWS Stabil

Satimo, Fenizia, ES Opaline

Panvinio, Davos

Reifegruppe mittelfrüh, Körnerreifezahl K230-250
230

240

250

LG 30233, KWS 2322, SY Talismann

Luigi CS, ES Metronom, Liberator

P 8589, Juri CS, ES Asteroid

Calango KWS, Benedicto KWS

LG 30258, P 8329, SY Telias

DKC 3623, Perley, Figaro

Reifegruppe mittelspät, Körnerreifezahl K260-290 (sehr günstige Anbaulagen)
260

270

280

290 und mehr

P 8929, Palmares, Keltikus

P 9400, ES Garant, Sunmark (DS 0331)

Susann, Ferarixx

DKC 4490, Futurixx

P 8704, P 8816, DKC 3939

P 9234, P 8821

P 9012

Bioenergiemais
Reifegruppe früh, Siloreifezahl bis S220
210

220

P 7883, LG 30222, Tokala

SY Amboss, LG 30248, Mallory

SY Werena, KWS Stabil (S 200)

SY Feedtop, Agro Fides, Susetta, DS 1398 A/Sumatra

Reifegruppe mittelfrüh, Siloreifezahl bis S250
230

240

250

Carolino KWS, Farmicus, Farmfire, SY Welas

ES Metronom, Farmplus, Frederico

Grosso, Simpatico KWS, LG 30260

Amaroc, Benedicto KWS

Charleen, Lindolfo KWS, Volumixx

Figaro, Agro Janus, Vitally

Reifegruppe mittelspät, Siloreifezahl bis S280
260

270

280

 Perinio KWS, Kilomeris, PomeriCS

0527 C/Sudrix, Walterinio KWS

ES Yeti, Pauleen, ES Peppone

DS 1439 B/Supiter, P8821, Batisti CS

P 8704, SY Monolit

RGT Karlaxx, Corioli CS

Reifegruppe spät, Siloreifezahl ab S290
290 und

> 300

Palmer (S 290), Birati CS (S 290)

LG 30444 (S300), Kabatis (S300), Shanon (S300), Herkuli CS (S 310)

P 9012 (S 290), P 9903 (S 290)

ES Ademar (S 300), P 9911 (S 320), Faraonixx (S 350)

Zfr = gut geeignet zur Zweitfruchtnutzung in Bioenergiefruchtfolgen

Sortenbeschreibung

Reifezahlen Ertragsleistung
Sorte
Züchter/Vertrieb
Silo
Körner
Wuchs-
höhe
Lager-
neigung
Stängel-
fäule
TM-Ertrag
Energie-
ertrag
Stärke-
gehalt
Korn-
ertrag
ge-
�ndert
SY Nordicstar Syngenta Agro 180 / ++ NN + + NN nein
Absalon EU DSV 190 / +++ NN 0 0 NN nein
P 8057 EU Pioneer Hi-Bred 200 / +++ NN 0 0 NN nein
P 7524 Pioneer Hi-Bred 200 / – – – +++ NN + + NN nein
DS 1164 A’/Sudrix Saaten-Union 200 200 + ++ 0 0 0 0 nein
Schobbi CS Caussade Saaten 200 / +++ NN + 0 NN nein
KWS Stabil EU KWS Mais GmbH 200 200 – – – ++ ++ ++ + +++ nein
Zoey Advanta 210 240 +++ ++ ++ + +++ nein
Keops KWS Mais GmbH 210 N – – – ++ NN +++ + 0 NN nein
Ridley DSV 210 230 – – + ++ +++ ++ +++ nein
P 7500 Pioneer Hi-Bred 210 / – – ++ NN + + NN nein
LG 30222 Limagrain 210 220 ++ + ++ 0 0 ++ nein
Hobbit Limagrain 210 / – – ++ NN + 0 NN nein
P 7883 Pioneer Hi-Bred 210 / – – – + NN + 0 NN nein
SY Werena Syngenta Seeds 210 220 – – + 0 ++ + ++ nein
Cathy EU Limagrain 210 / ++ NN ++ + 0 NN nein
Sunshinos Limagrain 210 210 +++ ++ + + ++ nein
Tokala Advanta 210 / – – +++ NN ++ + 0 NN nein
Santimo EU Stroetmann / 210 – – ++ ++ NN NN NN +++ nein
ES Opaline Euralis Saaten / 210 – – ++ +++ NN NN NN ++ nein
Davos DSV 210 220 – – ++ 0 ++ + +++ nein
SY Talisman Syngenta Agro 210 220 – – + + ++ + +++ nein
Calango KWS KWS SAAT SE 220 230 – – + ++ ++ + ++++ nein
SY Amboss Syngenta Seeds 220 / – – ++ NN ++ + 0 NN nein
LG 30215 Limagrain 220 220 – – ++ ++ ++ ++ +++ nein
Mallory EU Saaten-Union 220 / – – + NN +++ + + NN nein
LG 30248 Limagrain 220 / – – + NN +++ + + NN nein
Farmflink Farm Saat AG 220 / – – + NN ++ + NN nein
Amadeo KWS Mais GmbH 220 230 +++ ++ + + – – + ja
LG 30233 Limagrain 220 230 – – ++ + ++ + ++ nein
DS 1398 A/Sumatra Saaten-Union 220 / – – ++ NN ++ 0 0 NN nein
Stacey Advanta 220 210 0 ++ ++ + +++ nein
Susetta Saaten-Union 220 240 – – – ++ ++ +++ + 0 +++ nein
Smoothi CS Caussade Saaten 220 / – – + NN ++ + NN nein
ES Crossmann Euralis Saaten / 220 – – – ++ ++ NN NN NN +++ nein
SY Feeditop Syngenta Agro 220 / ++ NN ++ + NN nein
Agro Fides AgroMais 220 / – – + NN +++ + 0 NN nein
LG 30223 Limagrain 220 / +++ NN ++ + 0 NN nein
Colisee KWS Mais GmbH 220 220 – – ++ ++ + + ++ nein
P 8087 Pioneer Hi-Bred 230 / – – – ++ NN ++ 0 + NN nein
Panvinio KWS Mais GmbH 230 220 – – +++ ++ ++ + 0 +++ nein
Benedicto KWS KWS Mais GmbH 230 230 – – + ++ +++ + 0 +++ nein
Farmicus Farm Saat AG 230 / – – NN ++ + 0 NN nein
SY Welas Syngenta Agro 230 / – – + NN +++ 0 0 NN nein
Farmfire Farm Saat AG 230 / – – NN +++ + 0 NN nein
Farmstar Farm Saat AG 230 210 0 + + 0 0 ++ nein
KWS 2322 KWS Mais GmbH / 230 – – +++ +++ NN NN NN +++ nein
Toninio AgroMais 230 240 – – – – + ++ ++ + 0 +++ nein
Kartagos KWS SAAT SE 230 / – – – ++ NN +++ ++ NN nein
Fenizia EU Eurocorn 230 210 – – ++ ++ ++ 0 ++ nein
Panvinio KWS SAAT SE 230 220 – – +++ ++ ++ 0 0 +++ nein
Ricardinio KWS Mais GmbH 230 220 – – – +++ ++ + + ++ nein
Amaroc AgroMais 230 / – – – ++ NN ++++ ++ 0 NN nein
Carolinio KWS KWS Mais GmbH 230 / – – – ++ NN ++ + 0 NN nein
Niklas Advanta 230 / – – ++ NN ++ 0 + NN nein
P 8329 Pioneer Hi-Bred / 240 – – – ++ +++ NN NN NN +++ nein
LG 30258 Limagrain 240 240 – – – ++ ++ +++ + 0 ++++ nein
Reifezahlen Ertragsleistung
Sorte
Züchter/Vertrieb
Silo
Körner
Wuchs-
höhe
Lager-
neigung
Stängel-
fäule
TM-Ertrag
Energie-
ertrag
Stärke-
gehalt
Korn-
ertrag
ge-
�ndert *
LG 30249 Limagrain 240 250 – – – ++ +++ ++ + 0 +++ nein
SY Telias Syngenta Agro / 240 + + NN NN NN ++++ nein
Sy Kairo Syngenta Seeds 240 / – – – ++ NN ++ ++ NN nein
Farmplus Farm Saat AG 240 220 – – 0 ++ ++ + 0 ++ nein
Liberator DSV / 240 – – – ++ +++ NN NN NN +++ nein
Volumixx RAGT 240 / – – – + NN +++ 0 ++ NN nein
Geoxx EU RAGT 240 / – – – + NN ++ 0 + NN nein
DKC 3409 EU Dekalb 240 / – – – ++ NN ++ 0 + NN nein
ES Cockpit EU Euralis Saaten / 240 – – – +++ ++ NN NN NN +++ nein
ES Metronom Euralis Saaten 240 240 – – – ++ +++ +++ + + +++ nein
P 8201 Pioneer Hi-Bred 240 / – – – + NN +++ + 0 NN nein
P 8025 Pioneer Hi-Bred 240 / – – ++ NN ++ 0 0 NN nein
Lindolfo KWS KWS SAAT SE 240 / – – – ++ NN +++ + 0 NN nein
Charleen KWS SAAT SE 240 / – – – + NN +++ 0 + NN nein
Figaro KWS SAAT SE 250 250 – – – ++ +++ ++++ + + ++++ nein
Luigi CS Caussade Saaten / 250 + ++ NN NN NN +++ nein
Amamonte AgroMais 250 240 – – – + ++ ++ 0 0 ++ nein
Agro Janus AgroMais 250 / – – – ++ NN +++ 0 + NN nein
P 8589 Pioneer Hi-Bred / 250 – – – + ++ NN NN NN +++ nein
Torres KWS Mais GmbH 250 260 – – + ++ ++ + 0 +++ nein
Grosso KWS Mais GmbH 250 250 – – ++ +++ +++ ++ 0 +++ nein
P 8609 Pioneer Hi-Bred 250 260 – – +++ +++ ++ 0 + +++ nein
LG 30260 EU Limagrain 250 / – – ++ NN +++ 0 + NN nein
LG 30251 Limagrain 250 / +++ NN ++ + 0 NN nein
Vitally EU Eurocorn 250 230 0 ++ ++ 0 0 +++ nein
Simpatico KWS KWS Mais GmbH 250 260 – – – – + + ++++ ++ ++ +++ nein
LG 30252 Limagrain 250 260 – – – + + +++ + + ++ nein
ES Asteroid Euralis Saaten / 250 – – – ++ +++ NN NN NN +++ nein
Juri CS Caussade Saaten / 250 ++ ++ NN NN NN +++ nein
DKC 3623 EU Dekalb / 250 – – ++ +++ NN NN NN ++++ ja
Perley Limagrain 250 250 – – – ++ ++ +++ 0 ++ ++++ nein
DKC 3341 Dekalb 250 240 – – ++ +++ ++ + 0 +++ nein
Perinio KWS KWS SAAT SE 260 / – – + NN +++ 0 + NN nein
Batisti CS Caussade Saaten 260 / – – – 0 NN +++ 0 + NN nein
DKC 3939 EU Dekalb / 260 – – ++ ++ NN NN NN +++ nein
P 8821 Pioneer Hi-Bred 260 270 – – ++ +++ +++ 0 0 ++++ nein
P 8816 EU Pioneer Hi-Bred / 260 – – – + ++ NN NN NN +++ nein
Susann Saaten-Union 260 280 – – + ++ ++ 0 + ++++ nein
Keltikus KWS SAAT SE / 260 – – 0 + NN NN NN ++++ nein
SY Altitude Syngenta Agro 260 / – – + NN +++ 0 + NN nein
P 8928 Pioneer Hi-Bred / 260 – – – ++ ++ NN NN NN +++ nein
Kilomeris AgroMais 260 / – – – – + NN ++++ + + NN nein
Pomeri CS Caussade Saaten / 260 – – – +++ +++ NN NN NN ++ nein
DS 1439 B/Supiter Saaten-Union 260 250 – – – ++ ++ +++ 0 + +++ nein
P 8213 Pioneer Hi-Bred 260 / – – – + NN +++ + + NN nein
Palmares KWS Mais GmbH / 260 – – ++ ++ NN NN NN +++ nein
Tifosi CS Caussade Saaten 260 / – – ++ NN ++ 0 + NN nein
Perinio KWS KWS Mais GmbH 260 / – – + NN +++ + + NN nein
P 9234 EU Pioneer Hi-Bred / 270 – – – +++ +++ NN NN NN ++++ ja
ES Garant Euralis Saaten / 270 – – – ++ ++ NN NN NN +++ nein
Agro Vitallo AgroMais 270 / – – – 0 NN +++ + ++ NN nein
Cascadinio KWS Mais GmbH 270 / – – + NN +++ + + NN nein
SY Monolit Syngenta Agro 270 / – – – – + NN +++ + 0 NN nein
Walterinio KWS KWS SAAT SE 270 270 – – – – ++ ++++ + + ++++ nein
0527 C/Sudrix Saaten-Union 270 270 – – – – ++ +++ 0 + +++ nein
P 8704 Pioneer Hi-Bred 270 260 – – – – ++ ++ +++ + 0 +++ nein
P 9400 EU Pioneer Hi-Bred / 270 – – – ++ +++ NN NN NN +++ nein
ES Fireball Euralis Saaten 270 / – – – + NN +++ + ++ NN ja
ES Charter Euralis Saaten 270 250 – – ++ +++ ++ 0 + ++ nein
Danubio DSV 270 / – – – + NN +++ 0 + NN nein
Rudolfinio KWS KWS SAAT SE 270 / – – – – ++ NN ++++ 0 ++ NN nein
Ferarixx EU RAGT / 280 – – – +++ ++ NN NN NN ++++ nein
RGT Karlaxx RAGT 280 / – – – – ++ NN +++ 0 ++ NN nein
Corioli CS Caussade Saaten 280 / – – – + NN +++ 0 ++ NN nein
LG 30306 EU Limagrain 280 / – – – ++ NN +++ + ++ NN ja
Atletas KWS Mais GmbH 280 / – – – – 0 NN ++++ + ++ NN nein
Pauleen Limagrain 280 / – – – + NN ++++ + ++ NN nein
ES Peppone Euralis Saaten 280 / – – – + NN +++ 0 ++ NN nein
ES Yeti Euralis Saaten 280 / – – – – + NN ++++ + +++ NN nein
Futurixx EU RAGT / 290 – – – +++ ++ NN NN NN ++++ nein
P 9903 Pioneer Hi-Bred 290 / – – ++ NN +++ 0 + NN nein
Mixxture EU RAGT 290 / ++ NN 0 0 – – NN nein
Biriati CS EU Caussade Saaten 290 / – – – ++ NN +++ 0 ++ NN nein
P 9012 Pioneer Hi-Bred 290 280 – – – – ++ ++++ + + +++ nein
DKC 4490 Dekalb / 290 +++ ++ NN NN NN ++++ nein
Palmer DSV 290 / – – – ++ NN +++ + ++ NN ja
ES Ademar Euralis Saaten 300 / – – – – 0 NN ++++ + ++ NN ja
Shanon DSV 300 300 – – – ++ ++ +++ ++ ++++ ja
LG 30444 Limagrain 300 290 – – – ++ ++ +++ ++ +++ ja
Kabatis AgroMais 300 / – – – 0 NN ++++ + + NN nein
Canavaro KWS Mais GmbH 310 / – – – – 0 NN ++++ + ++ NN ja
P 9911 EU Pioneer Hi-Bred 320 / – – – – ++ NN +++ 0 ++ NN nein
Faraonixx EU RAGT 350 / – – – – + NN +++ + + NN nein
Sortenbeschreibung in Anlehnung an die Bundessortenliste sowie Züchterbeschreibung, geändert nach eigenen Beobachtungen und Ergebnissen. EU = EU Sorte; NN = aufgrund zu geringer Datengrundlage kann eine genaue Zuordnung noch nicht erfolgen.
Zeichenerklärung siehe Kapitel 4.2.1

Hinweise zur Sortenwahl

Die Sorten der Reifegruppen „früh“ werden für den Anbau in benachteiligten Maisanbauregionen (Lagen mit ungünstiger Abreife, wie z.B. Vogelsberg, Taunus oder Nordhessen etc.) empfohlen. Das Sortiment der mittelfrühen Reifegruppen ist für die Region Rhein-Main-Wetterau, vor allem nördlich der Mainlinie, am besten geeignet. Die mittelspäten Sorten sind vor allem für die südhessischen, klimatisch begünstigten Lagen zu empfehlen. Je nach den ört­lichen Voraussetzungen sind fließende Übergänge mit höheren oder niedrigeren Reifezahlen möglich. Unter günstigen Anbauvoraussetzungen für höhere Silo­reifezahlen, kann es durchaus sinnvoll sein, gewisse Flächen­anteile mit einer Sorte niederer Reifezahlen zu bestellen. Hierdurch kann die Abreifesicherheit sowie eine bessere Ernteelastizität gewährleistet werden.

Bei den Sorten unter der Rubrik” Neue Sorten, vorläufige Empfehlung zum Probeanbau”, handelt es sich um gerade erst zugelassene Sorten, mit Ergebnissen aus nur wenigen Versuchsjahren. Sie sind bei ihrer Prüfung jedoch so positiv in Erscheinung getreten, dass ein Ausprobieren auf einer gewissen Teilfläche ohne größere Bedenken empfohlen werden kann.

Die Verrechnung der Sortenversuche zu Silo-, Körner- und Bioenergiemais ist in der Regel erst Mitte Dezember abge­schlossen. Zum Redaktionsschluss lag der überwiegende Teil der Ergebnisse dieser Prüfungen jedoch für das Erntejahr 2016, im Gegensatz zu vielen Vorjahren, bereits vor. Feerner haben die Beobachtungen und Bonituren von diesem Anbaujahr bereits im Vorfeld gezeigt, dass es zu keiner wesentlichen Änderung in der Sortenempfehlung kommen wird. Daher sind bereits an dieser Stelle, im Gegensatz zu den Vorjahren, die Sortenempfehlungen für den Silo-, Körner- sowie Bioenergiemais aus den langjährigen sowie den aktuelle Ergebnissen abgeleitet, so dass hier in diesem Jahr die aktuelle Sortenempfehlungen für das Frühjahr 2017 veröffentlicht werden kann, die sich aus den Versuchsjahren 2014 bis 2016 ergeben haben. Zu Beginn unserer Faxberatungssaison geben wir Ihnen dann, in einem unserer ersten Beratungsfaxe (Mitte Februar), eine weitere aktualisierte Empfehlung bekannt.


Versuchsergebnisse LSV

Düngung

Allgemeine Hinweise zur N-Düngung von Silomais

Sollwert für zwei Stickstoffgaben
inkl. Nmin
Silomais bei weniger als 500 dt/ha
200
Silomais bei mehr als 500 dt/ha
220
  • Der größte N-Bedarf des Maises liegt in der Phase zwischen 6-8-Blattstadium und der Blüte. In der Zeit davor besteht die Gefahr von N-Verlusten (Auswaschung, Abschwemmung, Festlegung, Entgasung). Diese Verlustgefahr steigt mit zunehmender Höhe der N-Düngung zur Saat. Vor diesem Hintergrund ist die Aufteilung der N-Düngung in eine Gabe bis zum Aufgang und eine Gabe im 4-6-Blattstadium (Anfang Juni) dringend zu empfehlen. Allerdings besteht bei der Kopfdüngung die Gefahr von Verätzungen des Pflanzengewebes, wenn der Dünger nicht mit Reihen-Streugeräten ausgebracht wird.
  • Da in vielen Fällen in der Praxis derartige Streugeräte noch nicht zur Verfügung stehen, bezieht sich die SBA N-Düngeempfehlung auf die Düngung bis zum Aufgang. Diese sollte jedoch nach Möglichkeit eine Menge von 140 kg N/ha nicht übersteigen, darüber hinaus erforderliche N-Mengen sollten später gegeben werden.
  • Besteht die Möglichkeit Dünger zwischen die Pflanzenreihen zu geben, ist eine Aufteilung der N-Düngung nach den oben genannten Terminen generell zu empfehlen. Dabei den größeren Anteil der Düngung zum späten Termin im 4-6-Blattstadium ausbringen.
  • Mit einer späten Nmin-Probe (0-60 cm), im 4-6-Blattstadium, Ende Mai/Anfang Juni, lässt sich die N-Versorgung abschätzen. Zielgröße für diesen Zeitpunkt ist, je nach Standort, eine N-Menge von 180-200 kg/ha. Ein Nachdüngebedarf besteht nur dann, wenn die Summe aus spätem Nmin-Wert und N-Menge aus der Unterfußdüngung unter dem Sollwert von 180-200 kg N/ha liegt.

Pflanzenschutz

Herbizideinsatz, Fungizideinsatz, Tierische Schaderreger

Herbizideinsatz

Unkraut und Ungrasbekämpfung

Nachbauproblematik
Als ackerbaulicher Sicht ist ein Anbau von Zuckerrüben nach Mais ungünstig und zu vermeiden. Beide Kulturen können nachteilig für den Kulturzustand des Bodens sein. Rüben reagieren bei ungünstigen Bodenverhältnissen verstärkt mit Rübenfäule (Rhizoctonia solani). Zusätzlich kann sich der Einsatz von Maisherbiziden aus der Gruppe der Triketone (z.B. Clio, Clio Star, Callisto, Mikado) nachteilig auf den Nachbau von Beta-Rüben auswirken. Nach dem Einsatz von Clio oder Calaris ist ein Nachbau von Zuckerrüben nicht möglich. Ausgenommen ist ebenso der Nachbau von Sonnenblumen (Clio) und Erbsen bzw. Bohnen (Calaris). Hier bietet sich der Einsatz von Laudis oder MaisTer power an. Ist der Anbau von Zwischenfrüchten nach Mais geplant, sollte eine gezielte Beratung angefordert werden. Grundsätzlich ist eine tief wendende Bodenbearbeitung vor dem Anbau der Folgekultur zur empfehlen. Die Hinweise der Gebrauchsanleitung zum Nachbau sollten genau beachtet werden.

Fungizideinsatz

Krankheitsbekämpfung

Tierische Schaderreger

Insektizideinsatz

Maiswurzelbohrer-Hinweise