Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen

Rinder

Richtpreise für wirtschaftseigenes Kraftfutter 2018/2019

In der Milchviehproduktion betragen die Kraftfutterkosten im Durchschnitt etwa ein Drittel und in der Schweinemast ca. 40 – 55% der variablen Kosten. Bei Verwendung von wirtschaftseigenem Kraftfutter hat die Bewertung dieser Futterkomponenten einen erheblichen Einfluss auf Erzeugungskosten und Rentabilität.

Für Betriebszweigauswertungen ist deshalb die Verwendung einheitlicher, auf realistischer und durchschaubarer Berechnung basierender Richtwerte erforderlich. Richtpreise verhindern nicht nur produktionstechnisch unbegründete Futterkostenunterschiede, sie zeigen auch die durchschnittlichen Kosten der Lagerung wirtschaftseigener Kraftfutter auf, wenn ein Betrieb darauf eingerichtet ist, seine wirtschaftseigenen Kraftfutter selbst zu verfüttern. Die Richtpreise sind unabhängig von aktuellen Marktpreisen zu betrachten. Erst nach Berücksichtigung weiterer 0,80 bis 1,50 €/dt für Mahl- und Mischkosten (Lohnmischer ca. 2 €/dt) sind die Gesamtkosten der Eigenmi-schung mit Fertigfutterzukaufpreisen vergleichbar.

Berechnungsmethode zur Bewertung von wirtschaftseigenem Kraftfutter, das kontinuierlich innerhalb eines Jahres verbraucht wird:

  1. Ø Markterlös lagerfähiger Ware zur Erntezeit 2018
  2. + 10,7% MwSt
  3. + Lagerkosten (bei Ø Raumgewicht, siehe Rückseite) bestehend aus:
  1. Abschreibung (AFA, 5% bei Ø 144 € / m³ Investitionskosten für ein Außenrundsilo)
  2. + Zinsansatz (3% des halben Anschaffungswertes)
  3. + variable Kosten (Erläuterung siehe Fußnote Rückseite) **
  4. + 0,1% Schwund pro Monat auf Ø 6 Monate Lagerzeit (siehe Fußnote Rückseite) *
  5. + Zinsverlust (bei 1,5% Zinsen p.a. für Ø 5 Monate Lagerzeit) *
  6. + Arbeitskosten (ca. 8 Akmin/t, Akh 15 €) **
    = Richtpreis

Beispiel Gerste (Ernte 2018)

  1.                         15,44 €/dt
  2. + 1,65 €/dt = 17,09 €/dt
  3. + 2,35 €/dt
  1. = 1,18 €/dt
  2. = 0,35 €/dt
  3. = 0,41 €/dt
  4. = 0,10 €/dt
  5. = 0,11 €/dt
  6. = 0,20 €/dt
    =19,44 €/dt = 194,40 €/t

Dieser Wert entspricht dem durchschnittlich zu unterstellenden Vergleichspreis über das Jahr gerechnet.
* d und e sind auf den Ø Markterlös lagerfähiger Ware zur Erntezeit plus MwSt. bezogen
** Quelle: abgeändert Getreidelagerung DLG Verlag 2013, Autoren Gegenbach u. a.

Nachfolgend die Richtpreise im Einzelnen:

in Weizen Triticale Roggen Gerste Hafer Erbsen
Trockenmasse TM % FM 88% 88% 88% 88% 88% 88%
NEL DLG MJ/kg 7,49 7,32 7,35 7,11 6,13 7,51
MER (Rinder und Schafe) DLG MJ/kg 11,77 11,55 11,65 11,38 10,10 11,86
MES (Schweine) DLG                   nach Einzelfutterformel MJ/kg 13,67 13,53 13,31 12,62 11,68 13,40
Ø Markterlös 1) zur Ernte 2018
ohne MwSt €/dt 16,03 15,34 14,49 15,44 13,17 18,30
inkl. MwSt (10,7%) €/dt 17,75 16,98 16,04 17,09 14,58 20,26
+ Lagerkosten = Ø 144 €/m³ Investitionskosten (Außenrundsilo, Lagerkapazität ca. 1000 t) Quelle: ALB 2007 / 2008, LLH FG 11
bei folgenden Raumgewichten kg/m³ 760 690 720 610 450 770
AFA (5%) €/dt 0,95 1,04 1,00 1,18 1,60 0,94
+ Zinsansatz 3% 2) €/dt 0,28 0,31 0,30 0,35 0,48 0,28
+ variable Kosten 3) €/dt 0,36 0,38 0,37 0,41 0,51 0,35
+ Lagerschwund        (auf 6 Monate) 4) €/dt 0,11 0,10 0,10 0,10 0,09 0,09
+ Zinsverlust bei 1,5% Zinsen/anno auf 5 Monate €/dt 0,11 0,11 0,10 0,11 0,09 0,13
+ Arbeitskosten                        ca. 8 Akmin/t, Akh 15 € €/dt 0,20 0,20 0,20 0,20 0,20 0,20
= Lagerkosten €/dt 2,01 2,14 2,07 2,35 2,97 1,99
= Richtpreis €/dt 19,76 19,12 18,11 19,44 17,55 22,25
= Selbstkosten /Jahr €/t 197,60 191,20 181,10 194,40 175,50 222,50
Kosten je 10 MJ NEL 0,26 0,26 0,25 0,27 0,29 0,30
Kosten je 10 MJ MER 0,17 0,17 0,16 0,17 0,17 0,19
Kosten je 10 MJ MES 0,14 0,14 0,14 0,15 0,15 0,17

1) Die Marktpreise entsprechen den hessischen Notierungen der Agrarpreise Hessen frei Erfassungslager, die vom FG 31-Ökonomie Marktinformation erhoben werden. Sie entsprechen den durchschnittlichen hessischen Erzeugerpreisen für lagerfähige Ware (Getreide und Hülsenfrüchte max. 14,0% Wassergehalt) von Ende Juni bis Anfang August (angenommene Erntezeit 2018).

2) 3% vom halben Anschaffungswert = 1,5% vom Anschaffungswert

3) variable Kosten ~ 6 Cent/dt für Strom im Silolager bzw. 3 Cent/dt im Flachlager, 3,2 Cent/dt für Versicherung, 3,6 Cent/dt für Vorratsschutz, Reinigung und Desinfektion (z.B. mit K-Obiol EC25), min. 1% vom Invest. für Reparatur und Unterhaltung Gebäude i.d.F. 25 Cent/dt und für die Entleerung im Flachlager mit mobilem Gerät 2,7 Cent/dt (als Ansatz die variablen Kosten eines Teleskopladers). Hier unterstellt: 1,2% vom Invest. (Ableitung aus KTBL).

4) Lagerschwund i.d.R. 0,2% monatlich (Hülsenfrüchte nur 0,15%) ohne Belüftung. Hier: mit Belüftung, die Hälfte (0,1% monatlicher Schwund, Hülsenfrüchte 0,075%)

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag

Durch die weitere Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen