Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen

Biodiversität

Biodiversitätsberatung

Unsere LLH-Berater unterstützen landwirtschaftliche und gartenbauliche Betriebe, individuelle Potentiale zur Förderung der biologischen Vielfalt zu identifizieren und praktikabel sowie kostenbewusst umzusetzen.

Unterstützung auf vielfältigen Wegen

Ebenen der LLH-BiodiversitätsberatungGemeinsam mit dem Kuratorium für das landwirtschaftliche und gartenbauliche Beratungswesen wurde ein Beratungskonzept für Biodiversitätsthemen erarbeitet. Das Pyramidenmodell veranschaulicht die unterschiedlichen Beratungsebenen.

Zahlreiche Biodiversitätsaspekte sind bereits Bestandteil alltäglicher Beratungen. Beispielsweise bewerten unsere Beratungskräfte pflanzenbauliche Praktiken in Bezug auf ihre Umweltwirkungen. Zudem bieten wir den Landwirtschaftsbetrieben spezielle Beratungen zur direkten oder indirekten Förderung der biologischen Vielfalt an, z.B. um

  • finanziell geförderte Agrarumweltprogramme umzusetzen,
  • Greening-Auflagen effektiv und wirtschaftlich zu gestalten,
  • auf ökologischen Landbau umzustellen,
  • Ziele der Wasserrahmenrichtlinie zu erfüllen,
  • heimische Leguminosen anzubauen,
  • boden- und klimaschonende Anbaumethoden umzusetzen,
  • Bestäuber zu fördern,
  • artenreiche Grünlandgesellschaften zu erhalten und zu entwickeln,
  • die Insektenattraktivität von Silomaisbeständen zu erhöhen oder
  • Obstanlagen ökologisch aufzuwerten.

Auch Betriebe mit sehr speziellen Anforderungen, wie z.B. Halter von Schafen oder von vom Aussterben bedrohten Nutztierrassen, unterstützen wir mit Rat und Tat.

Gesamtbetriebliche Biodiversitätsberatung

Seit 2016 bietet der LLH im Rahmen des Ökoaktionsplans eine spezielle Biodiversitätsberatung an, die das reguläre Informationsangebot ergänzt. Hierdurch sollen geeignete Maßnahmen in der Landwirtschaft noch besser kommuniziert und etabliert werden. Im Fokus stehen Methoden zur Förderung der biologischen Vielfalt, die sich positiv auf die Biodiversität auswirken und gleichzeitig eine gute Umsetzbarkeit erwarten lassen. Die Beratung verknüpft hierbei die gesellschaftlichen Anforderungen mit allgemeinen produktionstechnischen Vorgaben und individuellen Fragen der Betriebsorganisation. Ziel ist es, einen Konsens zwischen Naturschutz und betrieblichen Interessen zu finden.

Unsere Beratung unterstützt die Betriebe

  • die biologische Vielfalt an ihrem Standort besser zu kennen und zu fördern,
  • eigene Ideen weiterzuentwickeln,
  • individuelle, praktikable und effektive Maßnahmen umzusetzen,
  • bei Fragen zu Agrarumweltprogrammen, Greening und Naturschutzauflagen,
  • bei der Abstimmung mit Ämtern und Behörden sowie Akteuren des Naturschutzes und
  • mit einer fachkundigen, öffentlichkeitswirksamen Darstellung ihrer Naturschutzleistungen.

Betriebsplan Biodiversität

Während einer gemeinsamen Flächenbegehung identifizieren und diskutieren Betriebsleitung und Beratungskraft individuell geeignete Maßnahmen. Die Ergebnisse werden als ‚Betriebsplan Biodiversität‘ veranschaulicht: ein Gesamtkonzept in übersichtlicher Form ergänzt durch detaillierte Informationen zu den geplanten Maßnahmen und ausgewählten Zielarten. Dargestellt werden auch zukünftige Entwicklungspotentiale sowie Informationen zu ggf. naturschutzrelevanten Planungen in der Region. Im Verlauf der Umsetzung der Maßnahmen werden die Betriebe in allen damit einhergehenden Fragen betreut. Auf Wunsch unterstützen wir auch in Verwaltungsfragen. Zusätzlich stellt der LLH Materialien für die Öffentlichkeitsarbeit (z.B. Schilder, Plakate, Bausteine für den Internetauftritt oder Pressemitteilungen) zur Verfügung.

Gute Vorbilder und vielseitige Informationen

Infotafeln im Pilotbetrieb im Landkreis Fulda - Spezielle Blühmischung zur Förderung von Feldvögeln auf einer Teilfläche mit geringer ProduktionseignungEin Ackerbau- und Grünlandbetrieb im Landkreis Fulda hat bereits verschiedene Maßnahmen zur Förderung der biologischen Vielfalt realisiert. Diese wurden im Juni 2016 im Rahmen eines Feldtags für Landwirte demonstriert. Für weitere Pilotbetriebe wird derzeit die Umsetzung und Weiterentwicklung empfehlenswerter Biodiversitätskonzepte geplant.

Mit umfassenden Informationsangeboten möchte der LLH erreichen, dass der – häufig als unkonkret empfundene – Begriff der Biodiversität besser greifbar wird und Landwirte daraus zielführende Handlungen ableiten können. Dazu zählen Vorträge zu Praxisbeispielen, Diskussionsrunden, Workshops oder Arbeitskreise. Für die landwirtschaftlichen Fachschulen in Hessen wurde ein neues Unterrichtsmodul zum Thema Biologische Vielfalt und Landwirtschaft erfolgreich erprobt.