Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen

Schafe & Ziegen

Anforderungen der Öko-Verordnung an die „Ökologische Schaf- und Ziegenhaltung mit Futterbau“

Hier sind die Inhalte der Öko-Verordnung zusammengefasst, welche die wesentlichen Anforderungen für eine ökologische Schaf- und Ziegenhaltung mit Futterbau darstellen.

Schafherde auf WeideGrundlage sind die Öko-Verordnung und die Durchführungsbestimmungen (VO (EG) Nr. 834/2007 u. 889/2008)). Die Inhalte sind hier jedoch nicht vollständig abgebildet! Diese Zusammenstellung soll Ihnen einen ersten Überblick ermöglichen und dient als Basis für ein erstes Beratungsgespräch zur Umstellung.

Aufgrund der Vermarktungsmöglichkeiten kann es sinnvoll sein, sich einem der Öko-Verbände anzuschließen. Dabei sind die zum Teil weitergehenden Vorschriften des jeweiligen Verbandes zusätzlich zur Öko-Verordnung anzuwenden.

Allgemeine Anforderungen an den ökologischen Landbau

  • Verbot gentechnisch veränderter Organismen (GVO) und von Stoffen,
    die aus oder durch GVO erzeugt wurden (v. a. Futtermittel, Saatgut, Dünger, Tiere)
  • Flächengebundene Tierhaltung (z. B. 13,3 Mutterschafe oder Ziegen/ha)
  • Für Betriebsmittel gelten Positiv-Listen, d. h. nur die darauf aufgeführten (konv.) Dünge-, Pflanzenschutz-, Reinigungsmittel, … sind unter bestimmten Voraussetzungen zugelassen
  • 24 Monate Umstellungszeit gelten bei gleichzeitiger Umstellung von Tierhaltung und Pflanzenbau, andere Varianten sind möglich

Zusätzliche Anforderungen nach den HALM-Richtlinien

  • Ein Kontroll-Vertrag mit einer zugelassenen Öko-Kontrollstelle muss spätestens zum 30.11. vor Beginn der Förderungslaufzeit (HALM), vorliegen. Eine Übersicht der Kontrollstellen erhalten Sie bei den Öko-Beratern, den Ämtern für den ländlichen Raum (zuständiger Landkreis) und beim Regierungspräsidium Gießen, Dezernat 51.2
  • Für die Einhaltung der HALM-Förderrichtlinien muss auf dem Dauergrünland ein Mindesttierbesatz von 0,3 GV/ha (Ökotiere) eingehalten werden.
  • Die HALM-Richtlinien fordern eine Umstellung des gesamten Betriebes, d.h. alle Betriebszweige (z.B. Ackerbau, Hühnerhaltung) müssen der Öko-VO entsprechen.
  • Öko-Prämien: z. B. Acker: 260 €/ha, Dauergrünland: 190 €/ha
  • Jährliche Vorlage der Original-Öko-Kontrollbescheinigung bis zum 31.01. des Folgejahres.

Pflanzenbau

  • Für Futter-Anbauflächen gelten mindestens 24 Monate Umstellungszeit nach der letzten konventionellen Maßnahme (frühestmöglicher Umstellungsbeginn ist der Tag des Vertrags­abschlusses mit der Kontrollstelle)
Umstellungsdauer Status nach Ablauf
Grünland 12 Monate vor der Ernte Umstellungsfutter
Grünland 24 Monate vor der Ernte Öko-Futter
Ackerfutter (mehrjährig) 12 Monate vor der Ernte Umstellungsfutter
Ackerfutter (mehrjährig) 24 Monate vor der Ernte Öko-Futter
Getreide, Körnerleguminosen 12 Monate vor der Ernte Umstellungsfutter
Getreide, Körnerleguminosen 24 Monate vor der Aussaat Öko-Futter, Öko-Ware

Saat- und Pflanzgut

  • Grundsätzlich aus Öko-Vermehrung, ungebeizt oder aus Umstellung (1. und 2. U.-Jahr)
  • Hybridsaatgut ist zulässig (wird jedoch nicht von jedem Öko-Verband erlaubt)
  • Der ausnahmsweise Einsatz von konventionellem Saatgut (ungebeizt) ist möglich, wenn
    • kein Öko-Saatgut am Markt erhältlich ist,
    • eine Ausnahmegenehmigung der Kontrollstelle vorliegt,
    • für die jeweilige Sorte in der Internet-Datenbank organicxseeds eine allgemeine Ausnahmegenehmigung gilt, oder
    • die Nichtverfügbarkeit von Ökologischen Sorten in der Datenbank organicxseeds festgestellt wurde (durch Ausdruck dokumentieren)

Fruchtfolge, Düngung und Pflanzenschutz

  • Weitgestellte Fruchtfolgen mit Leguminosen, Gründüngungspflanzen bzw. Tiefwurzlern sind Grundlage einer ausgeglichenen Pflanzenernährung und des Pflanzenschutzes.
  • Vorbeugender Pflanzenschutz durch geeignete Arten- und Sortenwahl, mechanische Bodenbearbeitung sowie Schutz von Nützlingen
  • Chemisch-synthetische Pflanzenschutz- und Düngemittel sind nicht zulässig.
  • Bei Bedarf (z. B. Bodenuntersuchung) können Düngemittel und Bodenverbesserer gemäß Anhang I der VO 889/2008 wie z. B. kohlensaurer Kalk, Kalisulfate und weicherdige Rohphosphate, sowie Wirtschaftsdünger eingesetzt werden. Die Dokumentation der Maßnahme inklusive Begründung ist für eine spätere Kontrolle durch die Kontrollstelle erforderlich. Dabei ist die Gesamtmenge des Wirtschaftsdüngers (tierischer Herkunft) auf maximal 170 kg N/ha begrenzt
  • Bei Bedarf dürfen die im Anhang II der VO 889/2008 genannten Pflanzenschutzmittel eingesetzt werden, der Einsatz muss dokumentiert u. die Notwendigkeit begründet werden

Herkunft der Tiere bei Zukauf

  • Grundsätzlich nur von Öko-Betrieben
  • wenn Ökotiere nicht verfügbar sind, ist der Zukauf konventioneller weiblicher Zuchttiere (ohne bisherige Nachkommen) möglich, bis maximal 20 % des Bestands an ausgewach-senen Schafen/Ziegen (Dokumentation/Begründung in Absprache mit der Kontrollstelle)
  • Der Zukauf konventioneller Zuchtböcke ist möglich, wenn die gewünschte Eigenschaften/Abstammung bei Öko-Tieren der näheren Umgebung nicht erhältlich ist (Dokumentation / Begründung in Absprache mit der Kontrollstelle)
  • Vor der Öko-Vermarktung von Milch oder Fleisch dieser Tiere sind Umstellungsfristen einzu­halten: d.h. mindestens 6 Monate Ökologische Haltung

Fütterung

  • 100 % Öko-Futter, davon über 60 % vom eigenen bzw. einem Betrieb aus der Region
  • In der Wanderperiode dürfen die Tiere beim Umtrieb von einer Öko-Fläche zur anderen maximal 10 % an konventionellem Futter von nichtökologischen Flächen aufnehmen (bezogen auf die Trockenmasse pro Jahr)
  • Bis zu 100 % Umstellungs-Futter vom eigenen Betrieb bzw. max. 30 % zugekauftes Umstellungs-Futter können eingesetzt werden.
    Maximal 20 % Futter von den ersten zwölf Umstellungsmonaten (mehrjähriges Gras- bzw. Ackerfutter, Körnerleguminosen, nur vom eigenen Betrieb) (jeweils Trockenmasse pro Jahr)
  • Der Anteil an Raufutter, frisch, getrocknet oder siliert, darf 60 % der Tagesration (Trocken­masse) nicht unterschreiten, bei Milchvieh in den ersten 3 Laktationsmonaten min. 50 %
  • Erlaubte Zusatzstoffe sind z. B. Mineralstoffe, Spurenelemente, Vitamine A, D, E (Öko-zertifizierte Mineralfutter), sowie bestimmte Mikroorganismen (z.B. MSB zum Silieren)
  • Verboten sind Futter-Antibiotika, Leistungs- u. Wachstumsförderer, synthet. Aminosäuren
  • Lämmer/Zicklein müssen für min. 45 Tage „natürliche“ Milch (kein Öko-MAT) erhalten

Tiergesundheit

  • Krankheitsvorsorge, pflanzliche bzw. homöopathische Medikamente sind vorzuziehen
  • Die vorbeugende Anwendung chemisch-synthetischer Arzneimittel oder Antibiotika, sowie von Hormonen (z. B. Brunst-Einleitung) ist verboten (ausgenommen sind Impfungen und Parasitenbehandlungen).
    Der therapeutische Einsatz dieser Medikamente ist auf Anordnung des Tierarztes möglich, dabei ist stets die doppelte Wartezeit, mindestens jedoch 48 Stunden einzuhalten.
  • Bei mehr als 3 „konventionellen“ Behandlungen/Jahr, bzw. mehr als einer Behandlung bei Lebenszyklen < 1 Jahr müssen ein Tier bzw. seine Erzeugnisse in der Regel konventionell vermarktet werden (ausgenommen sind Impfungen und Parasitenbehandlungen).

Tierhaltungspraktiken

  • Neben Natursprung ist künstliche Besamung zulässig, Embryotransfer ist verboten.
  • Kastration zur Qualitätssicherung ist zulässig; das Anbringen von Gummiringen an Schaf­schwänzen, sowie das Enthornen ist nur mit fallweiser Genehmigung der Kontrollbehörde und unter speziellen Auflagen möglich. Dabei sind jeweils angemessene Schmerz- und/oder Betäubungsmittel zu verabreichen.

Haltung und Ausläufe

  • Reichlich Tageslicht und natürliche Belüftung, ungehinderter Zugang zu Fressplatz und Tränke für die Schafe und Ziegen sind Voraussetzung.
  • Liegeflächen für jedes Tier, bequem, sauber, trocken, mit natürlicher Einstreu.
  • Mindestens 50 % der Stallfläche muss planbefestigt sein.
  • Weidegang im Sommer ist für Schafe und Ziegen grundsätzlich vorgeschrieben.
  • Für Schafe bzw. Ziegen, die im Sommer auf die Weide gehen und im Winter in einem Laufstall untergebracht sind, ist ein Auslauf im Winter nicht unbedingt erforderlich.

Für Schafe und Ziegen sind folgende Mindeststall- und Auslaufflächen erforderlich:

Stall Auslauf*
Schaf/Ziege 1,5 2,5
Lamm/Zicklein 0,35 0,5

*) Maximal 50 % der Auslauffläche dürfen überdacht sein

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag

Durch die weitere Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen