Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen

Marktinformation

EU-Weizen verbucht in Paris Kursgewinne

Das Marktumfeld am Getreidemarkt bleibt schwierig. Unter dem Einfluss des schwächeren Euros und der festeren Vorgaben aus Chicago kann der EU-Weizen etwas zulegen.

Die Weizen Futures in Paris können ihren Richtungswechsel weiter behaupten. Mit 161,75 EUR/t verteuerte sich EU-Weizen im Februar um 5 EUR/t.

Trockenheit in den USA

In den USA stehen ca. 43% des Winterweizens unter dem Einfluss ausgeprägter Trockenheit. Dies dürften die Ernteaussichten nach der beträchtlichen Anbauflächeneinschränkung weiter reduzieren. Der US-Weizen kann in Chicago infolgedessen Kursgewinne verbuchen und zieht den EU-Weizen dabei mit nach oben.

Auswinterungen

Aufgrund des milden Winters konnte weder der Raps noch das Getreide eine ausreichende Winterhärte herausbilden. Dementsprechend könnte die erwartete Polarkälte aus Nordeuropa in der kommenden Woche Frostschäden hervorrufen. Dabei werden auch Teile der Ukraine betroffen sein, wo die Temperaturen auf bis zu -20 Grad fallen sollen. Spätestens im April dürften dann die Spekulationen über Auswinterungen beginnen, was u.U. Preisbewegungen zur Folge haben könnte.

Euro verliert weiter an Wert

Der Euro verlor den fünften Tag in Folge an Wert und schloss gestern am 22. Februar mit einem amtlichen Kurs von 1,2276 USD. Damit verbessert sich die Wettbewerbsfähigkeit von EU-Ware am Weltmarkt ein wenig. Hier kann aber nur von einem kleinen Lichtblick die Rede sein, denn der Euro ist damit immer noch 0,17 USD teurer als zum gleichen Zeitpunkt im Vorjahr (1,0513 USD).

Qualitätsweizen international gesucht

Internationale Tenderausschreibungen lassen darauf hoffen, dass EU-Weizen mal wieder zum Zuge kommt. Algerien orderte bei seinem letzten Tender am vergangenen Mittwoch 460.000 t. Tunesien sucht für Lieferungen im März/April eine Menge von 67.000 t. Deutscher Weizen ist mit ca. 165 EUR/t in Hamburg vermutlich zu teuer. Zum Vergleich: Argentinien ist teilweise mit Exportpreisen von 180 USD/t (147 EUR/t) am Markt.

Weizenkurs, Chicago Board of Trade in US-$ bushel, Fronttermin; Quelle: saatbau.com; Stand: 19.02.2018

Quelle: saatbau.com

Wichtige Hinweise

Die Inhalte dieses Artikels stammen aus Informationsquellen, die wir als vertrauenswürdig und zuverlässig erachten. Dessen ungeachtet können wir keine Gewähr oder Verantwortung für die Richtigkeit der gemachten Angaben übernehmen. Dieser Artikel dient alleine Informationszwecken. Die von uns gemachten Aussagen und getroffenen Einschätzungen stellen unverbindliche Werturteile für einen bestimmten Zeitpunkt dar. Das unternehmerische Risiko beim Einkauf und der Vermarktung tragen Sie selbst.

Impressum

Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen
Kölnische Str. 48-50
34117 Kassel

Umsatzsteueridentifikationsnummer: DE 213 079 671

+49 561 7299-0
+49 561 7299-220
https://www.llh.hessen.de

Technische Umsetzung

Fachgebiet Informationstechnik
+49 561 7299-280
informationstechnik@llh.hessen.de

Durch die weitere Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen