Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen

Marktinformation

Getreide: Teilmarkt für Hafer extrem knapp versorgt

Am Hafermarkt sehen die Mühlen in dieser Saison Versorgungsdefizite, die sich wohl auch mit Importen kaum ausgleichen lassen. Die Preise schießen weiter in die Höhe.

Am Teilmarkt für Hafer ist die Versorgungssituation in dieser Saison angespannt. Der Verband der Getreide-, Mühlen- und Stärkewirtschaft (VGMS) wies bereits mehrfach auf mögliche Versorgungsengpässe hin. Dies lässt sich an folgenden Zahlen verdeutlichen: Die deutsche Hafer-Ernte 2018 wurde vom BMEL zuletzt nur noch auf 571.000 t geschätzt. Zwar konnte das Vorjahresergebnis (577.000 t) damit gehalten werden. Wenn man jedoch bedenkt, dass die Anbaufläche um 10% auf ca. 140.000 ha ausgedehnt wurde, so ist dies ein schwaches Ergebnis. Tatsächlich ist der Hafermarkt in Deutschland aber schon seit langem nicht mehr im Gleichgewicht. Während sich die Erntemenge innerhalb der letzten 20 Jahre mehr als halbiert hat, ist der Verbrauch stark gestiegen. Nach Einschätzung der BLE wurden im WJ 16/17 etwa 915.000 t Hafer verbraucht. 415.000 t davon liefen in die Nahrungsmittelproduktion, 426.000 t wurden für Fütterungszwecke benötigt. Mengenmäßig kommt dem Hafer bei der Fütterung von Pferden die größte Bedeutung zu. Seit 2017 wird Hafer aber auch vermehrt in der Geflügelmast eingesetzt, da ihm dort positive Eigenschaften auf die Tiergesundheit beigemessen werden. Nur 30-40% des Hafers sind in diesem Jahr mühlenfähig. Der Importbedarf ist also groß. Doch Überschüsse stehen auch in Skandinavien, Polen und Frankreich nicht zur Verfügung.

Bei der Anbauplanung berücksichtigen

Die Haferpreise spiegeln diese Knappheit mit höheren Risikoprämien wieder. In Hessen erzielt Futterhafer inzwischen Preise von bis zu 210 EUR/t (ab Hof). Zum gleichen Zeitpunkt wurden im Vorjahr noch max. 140 EUR/t gezahlt. Bei einem angenommenen Marktpreis von 155 EUR/t erreicht Hafer einen Deckungsbeitrag von bis zu 403 EUR/ha. Das ist sogar mehr als Roggen und Triticale. Auch aus pflanzenbaulicher Sicht handelt es sich um eine leistungsfähige Kultur, die als Sommerung und Gesundungsfrucht einen wichtigen Beitrag zur Resistenzproblematik leistet.

Diagramm Futtergetreide Hessen

Wichtige Hinweise

Die Inhalte dieses Artikels stammen aus Informationsquellen, die wir als vertrauenswürdig und zuverlässig erachten. Dessen ungeachtet können wir keine Gewähr oder Verantwortung für die Richtigkeit der gemachten Angaben übernehmen. Dieser Artikel dient alleine Informationszwecken. Die von uns gemachten Aussagen und getroffenen Einschätzungen stellen unverbindliche Werturteile für einen bestimmten Zeitpunkt dar. Das unternehmerische Risiko beim Einkauf und der Vermarktung tragen Sie selbst.

Impressum

Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen
Kölnische Str. 48-50
34117 Kassel

Umsatzsteueridentifikationsnummer: DE 213 079 671

+49 561 7299-0
 +49 561 7299-220
 https://www.llh.hessen.de

Technische Umsetzung

Fachgebiet Informationstechnik

Telefon                 +49 561 7299-280
E-Mail                   informationstechnik@llh.hessen.de

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag

Durch die weitere Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen