Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen

Marktinformation

Konsolidierungsphase beendet?

Infolge der höheren Temperaturen ist wieder ein saisonaler Anstieg des Milchaufkommens zu beobachten. Die Rohmilchpreise können sich aber dennoch stabilisieren.

Aufgrund der frühlingshaften Witterung ist wieder ein saisonaler Anstieg der Milchanlieferung zu beobachten. Laut AMI lag das kumulierte Milchaufkommen in der 14. KW bundesweit etwa 1,2% über dem Niveau der Vorwoche. Damit wurde im 1. Quartal 2018 insgesamt 3% mehr Milch angeliefert als im Vorjahr. Dieses Ergebnis reflektiert die Entwicklungen in den übrigen Mitgliedsstaaten. So wird aus Brüssel für Frankreich im Zeitraum Jan. – Feb. 2018 ein Plus von 3,8% gegenüber dem Vorjahr gemeldet. Die irischen Farmer melkten im gleichen Zeitraum sogar 5,6% mehr.

Exporte nehmen an Fahrt auf

Wie die Süddeutsche Butter- und Käsebörse e.V. berichtet, kam zuletzt wieder etwas Bewegung in den Milchpulvermarkt. Demnach habe das Kaufinteresse über alle Vertriebskanäle hinweg deutlich zugenommen. Mit 132.000 t ist die EU aktuell weltgrößter Exporteur von Milchpulver. Auch Käse wird bei einer guten Auftragslage rege nachgefragt. In diesem Segment konnte der Export in den ersten zwei Monaten 2018 um 3% gesteigert werden. Noch kräftiger legten bislang allerdings die Ausfuhren an Butter zu. Mit 25.000 t bewegt sich der Butterexport derzeit sogar 26% über der Vorjahreslinie 2017.

Weltmarkt-Exportpreise behauptet

Infolge der gestiegenen Handelsaktivität am Weltmarkt konnten die Exportpreise wieder Zugewinne verbuchen. An der Global-Dairy-Trade zogen die Preise bei der letzten Auktion am 17. April über alle Produkte hinweg um 2,7% an.

Rohmilchpreise stabilisieren sich

Nach der vorläufigen Schätzung der AMI sind die Erzeugerpreise im Monat März 2018 mit 32,6 Cent/kg bundesweit nur noch um 0,78 Cent gesunken. In Hessen zahlte DMK an seine Mitglieder immerhin einen Grundpreis von 30 Cent/kg aus. Hochwald reduzierte zuletzt um 3 Cent auf nunmehr 34 Cent/kg. Die Mehrzahl der Molkereien geht in den nächsten Wochen von einer Seitwärtsbewegung der Milchpreise aus.

Abb. 1: Butterkurs, EEX, Mai-Kontrakt, in EUR/t;

Abb. 1: Butterkurs, EEX, Mai-Kontrakt, in EUR/t; Quelle: https://www.saatbau.com/at/preisgut/kurse/milch. (Stand 19.04.2018)

Quelle: https://www.saatbau.com/at/preisgut/kurse/milch. (Stand 19.04.2018)

 

Abb. 2: Exportpreise für Butter an der GDT in EUR/t

Abb. 2: Exportpreise für Butter an der GDT in EUR/t; Quelle: GDT, www.globaldairytrade.info. (Stand 19.04.2018)

Quelle: GDT, www.globaldairytrade.info. (Stand 19.04.2018)

 

Wichtige Hinweise:

Die Inhalte dieses Artikels stammen aus Informationsquellen, die wir als vertrauenswürdig und zuverlässig erachten. Dessen ungeachtet können wir keine Gewähr oder Verantwortung für die Richtigkeit der gemachten Angaben übernehmen. Dieser Artikel dient alleine Informationszwecken. Die von uns gemachten Aussagen und getroffenen Einschätzungen stellen unverbindliche Werturteile für einen bestimmten Zeitpunkt dar. Das unternehmerische Risiko beim Einkauf und der Vermarktung tragen Sie selbst.

Impressum

Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen
Kölnische Str. 48-50
34117 Kassel

Umsatzsteueridentifikationsnummer: DE 213 079 671

Telefon                  +49 561 7299-0
Telefax                  +49 561 7299-220
Internet                  https://www.llh.hessen.de

Technische Umsetzung: Fachgebiet Informationstechnik

Telefon                 +49 561 7299-280
E-Mail                   informationstechnik@llh.hessen