Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen

Marktinformation

Ölsaaten: Rapsmarkt schaltet auf „Stand-By“

In Paris konnten die Rapsnotierungen wieder Kursgewinne verbuchen. Doch der Kassamarkt bleibt unterentwickelt. Bis zum Jahresende ist mit keiner Belebung zu rechnen.

In den letzten Handelstagen konnten die Rapskurse in Paris wieder Boden gutmachen. Dabei summierten sich die Kursgewinne für den Fronttermin insgesamt auf 3 EUR/t. Heute morgen drehte der Future weiter ins Plus und notiert aktuell bei 369,50 EUR/t. Unterstützung kam aus dem Sojakomplex, der vor dem Treffen Donald Trumps mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping freundlicher tendierte. Die Hoffnungen der US-Farmer richten sich auf eine Annäherung im Handelsstreit.

Dem Kassamarkt geht die Luft aus

Seit dem Preisanstieg im Sommer ist es dem Rapsmarkt nicht mehr gelungen, sich von den bärischen Meldungen zu befreien. Obwohl bei genauer Betrachtung einige Faktoren durchaus für höhere Preise gesprochen hätten. Der EU-Markt ist aufgrund einer schwachen Rapsernte von 19,8 Mio. t nicht gerade üppig versorgt. Die EU kann nun rückwirkend Anti-Dumping-Zölle auf argentinischen Biodiesel verhängen, wenn es die Marktlage erfordert. Infolgedessen sind seit August kaum noch nennenswerte Mengen aus Argentinien auf den Markt gedrängt. Es ist weiterhin abzusehen, dass die Canola-Importe aus Australien in dieser Saison sehr überschaubar bleiben. Australien erlebt gerade im Osten des Landes eine seiner heftigsten Dürren seit 20 Jahren. Schließlich waren die Aussaatbedingungen in der EU wegen Trockenheit alles andere als optimal. Keine guten Vorzeichen für die Rapsernte 2019.

Missernte mit geringer Preiswirkung

Der Rapspreis ist mit einem Verhältnis von 1,86 gegenüber dem Weizenpreis aktuell deutlich unterbewertet. Im Marktgleichgewicht ist ein Verhältnis von 1 : 2 üblich. Die schwachen Vorgaben vom Soja-, Palmöl- und Rohölmarkt liegen aber offenbar wie Blei auf den Notierungen. Hinzu kommt, dass die Ölmühlen auf den vorderen Terminen gut eingedeckt sind und die Zahlungsbereitschaft sinkt. Bis zum Jahresende ist nicht mehr mit einer Belebung des Rapsmarktes zu rechnen.

Diagramm Rapspreise Hessen

Rapspreise Hessen, Einkaufspreise des Landhandels, frei Erfasser in EUR/t netto.

Impressum

Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen
Kölnische Str. 48-50
34117 Kassel

Umsatzsteueridentifikationsnummer: DE 213 079 671

+49 561 7299-0
 +49 561 7299-220
 https://www.llh.hessen.de

Technische Umsetzung

Fachgebiet Informationstechnik

Telefon                 +49 561 7299-280
E-Mail                   informationstechnik@llh.hessen.de

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag

Durch die weitere Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen