Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen

Marktinformation

Preise am Schlachtrindermarkt weiter stabil!

In der 2. Kalenderwoche des neuen Jahres bleiben die Kurse auch für Jungbullen fest. Dafür sorgt ein überschaubarer Jungbullenauftrieb.

Die relativ kleine Stückzahl bewirkt Preis auf hohem Niveau, was auch die Grafik anzeigt.  Die Kurse bei der Geschlachtetnotierung Rinder von Baden-Württemberg, Hessen und Rheinland-Pfalz laben in der letzten Woche bei 4,15 €/kg SG.

Geschlachtetnotierung Rinder Baden-Württemberg / Hessen / Rheinland-Pfalz 2016 bis heute

Marktlage

Wie immer – zu Beginn eines neuen Jahres  – liegt der Fokus der Schlachtunternehmen eher bei weiblichen Tieren. Die Nachfrage – nach Fleisch – hat sich generell beruhigt.  Bei Verbrauchern liegt Rindfleisch im „Trend“. Zudem exportiert die EU 2017 mehr Rindfleisch als sie einführt. Ein  wichtiger Abnehmer für EU-Rindfleisch ist die Türkei. Dort wurden fast 74.000 t aus der EU eingeführt, fast 40% mehr als im Jahr zuvor.

Nutzkälber

Am Kälbermarkt bleiben die Kurse unter Druck. Ein großes Angebot an Kälbern wird nur verhalten nachgefragt. Nur substanzvolle Tiere erreichen höhere Kurse. Etliche Kälber wurden dem Viehhandel zur Verwertung mit gegeben.

Tendenzen

Schlachtrindermarkt: Die Marktbeteiligten gehen in den nächsten Wochen für Jungbullen von einem Preisnachlass aus.

Kälber: Die Marktbeteiligten gehen auch in der aktuellen Woche von Preisdruck aus.

 

Durch die weitere Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen