Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen

Marktinformation

Preise für Jungbullen ausgeglichen

Angebot und Nachfrage stehen sich weitestgehend ausgeglichen gegenüber.  Die Preise zogen in der 41. Kalenderwoche an. Bei der Rinder-Geschlachtetnotierung der Länder: Baden-Württemberg – Hessen – Rheinland-Pfalz lagen die Preise für Jungbullen R3 bei 3,99 Euro/kg SG.

Mehr Schlachttiere werden angeboten

Grafik KW 41 2017 der Geschlachtetnotierung für Rinder
KW 41 2017 der Geschlachtetnotierung für Rinder

Mit dem Ende der  Silomaisernte bieten Landwirte wieder mehr schlachtreife Jungbullen an. Bei Jungbullen wird davon ausgegangen, dass das Preisniveau gehalten werden kann. Für weibliche Tiere wird ein Preisrückgang erwartet.

EU-weit haben sich die Notierungen für Schlachtrinder kaum verändert. Im Handel sind derzeit die preiswerteren Fleischstücke gefragt. Gut nachgefragt wird derzeit Hackfleisch. Aktionen im Lebensmitteleinzelhandel sollen den Absatz ankurbeln.

Nutzkälber

Die Preise für Nutzkälber gaben auch in der 40. Kalenderwoche nach. Wie seit Wochen lassen sich nur die Kälber mit guten Masteigenschaften mit stabilen Kursen vermarkten. Etliche Tiere werden dem Handel zur Verwertung mit gegeben.

Tendenzen

Schlachtrindermarkt: Während der Preise für Schlachtkühe – in den verschiedenen Kategorien – wahrscheinlich weiter nachgegeben wird, erwartet man  bei Jungbullen einen stabilen Kurs.
Kälber: Grundsätzlich besteht für Nutzkälber Preisdruck. Schwache Tiere sind vielfach unverkäuflich.

Durch die weitere Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen