Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen

Marktinformation

Preise für Jungbullen stabil!

Das verfügbare Angebot steht einer wieder lebhafteren Nachfrage gegenüber. Die Preise zogen in der 43. Kalenderwoche nochmals an. Bei der Rinder-Geschlachtetnotierung der Länder: Baden-Württemberg – Hessen – Rheinland-Pfalz lagen die Preise für Jungbullen der Kategorie R3 bei 3,87 Euro/kg SG.

Jungbullen

Die Preise zogen wieder leicht an. Vergleicht man den nun erzielten Kurs mit den Preisen der Vorjahre, so wird deutlich, dass die Kurse zwar unter denen des Vorjah-res liegen aber immer noch deutlich über den Preisen in 2016.

Grafik Geschlachtetnotierung Rinder 2016 bis heute

Geschlachtetnotierung Rinder, Stand: 31.10.2018; Quelle: RP Gießen

Deutsche Erzeuger haben es in diesem Jahr schwer. Die Rindfleischexporte sinken da die hiesigen Preise über denen vieler anderer Länder liegen. Weltweit wird die Produktion von Rindfleisch ausgebaut – allen voran in den USA und in Brasilien. In Europa ist die Situation ganz anders. Die Dürre in den Sommermonaten und die dadurch entstandene Futterknappheit verursacht  bei etlichen Betrieben dass die Bestände zurück gefahren werden.

Nutzkälber

Die Preise für Nutzkälber blieben auf dem Niveau der Vorwoche. Mittlerweile belegen die Kälbermäster die freien Stellplätze wieder – wenn auch zögerlicher als in vorangegangen Jahren. Gefragt sind die Kälber, die gute Masterfolge versprechen.

Tendenzen

Schlachtrindermarkt: Erwartet werden bei Jungbullen weiterhin stabile Kurse bis Weihnachten.

Kälber: Die Marktbeteiligten gehen davon aus, dass gute Tiere zu unveränderten Kursen verkauft werden.

Durch die weitere Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen