Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen

Marktinformation

Schlachtschweinemarkt wahrscheinlich wieder im Gleichgewicht

Langsam scheint der Schlachtschweinemarkt bei aktuell 1,50 €/kg SG wieder ins Gleichgewicht zu kommen.

Zwar sind die angebotenen Stückzahlen noch relativ groß und manche der großen Schlachtbetriebe fordern weitere Preisabschläge, doch die regen Schlachtaktivitäten zeichnen ein anders Bild ab. Zudem ist der Fleischhandel leicht belebt. Dies spricht alles für stabile und nicht weiter nachgebende Schweinepreise.

EU-Schweinemarkt

Noch zu Beginn der vergangenen Woche war eine Entspannung des Schlachtschweinemarktes in Sicht. Leider haben sich die dunklen Wolken nicht vollständig verzogen und der Schlachtschweinemarkt stand auch zum Ende der vergangenen Schlachtwoche noch unter Druck.

Japan: Fleisch aus Europa ist Favorit

Laut top agrar gehört Japan zu den Top 3 der Fleischimporteure in der Welt und ist bei den Lieferanten als hochpreisiger Markt sehr geschätzt. Aufgrund der begrenzten Produktionsmöglichkeiten im eigenen Land muss mehr als die Hälfte des verzehrten Schweinefleisches aus dem Ausland bezogen werden. Das amerikanische Landwirtschaftsministerium (USDA) geht in einer aktuellen Marktanalyse davon aus, dass die Importanteile im laufenden Jahr noch höher als üblich ausfallen werden, denn die Japaner hat im Gegensatz zu den Deutschen die „Fleischeslust“ gepackt.

Tendenz:
Schlachtschwein: voraussichtlich stabile Preise

Ferkelpreis: Ende der Talfahrt in Sicht

In Hessen zeigt sich am Ferkelmarkt ein nicht ganz so negatives Bild wie in Deutschland und Europa ab, da hier das Angebot an Ferkeln eher unterdurchschnittlich ist. Das Pokern der Mäster auf noch niedrigere Preise dürfte bald ein Ende haben. Kleinstpartien sind allerdings kaum noch gefragt und nur mit entsprechenden Preisabschlägen zu vermarkten. Allgemein übersteigt in Deutschland und Europa das Angebot die noch Nachfrage.

Tendenz:
Ferkel: leicht schwächere Preise