Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen

Marktinformation

Schweinepreis: Kommt bald die Bodenbildung?

Der erneute Preisverfall von 4 ct/kg auf nun 1,58 €/kg SG scheint den Schweinemarkt noch nicht ganz ins Gleichgewicht verschoben zu haben.

Zum einen verläuft der Fleischabsatz nur schleppend und zum anderen ist das große Angebot an schlachtreifen Schweinen noch nicht ganz wieder auf Normalniveau. Es gibt jedoch regionale Unterschiede, dennoch ist der Schweinemarkt momentan relativ impulslos.

EU-Schweinemarkt

Allgemeiner Preisverfall – Märkte unter Druck. Der europäische Schlachtschweinemarkt zeigt sich über den Kontinent hinweg fast ausnahmslos mit fallenden Preisen für Schlachtschweine. Saisonal bedingt ist das europäische Angebot an schlachtreifen Schweinen zuletzt Woche für Woche gestiegen während der Fleischhandel nur in ruhigen Bahnen verläuft. Beklagt werden von den Schlachtunternehmen eine träge Binnennachfrage sowie ein stockendes Exportgeschäft.

Neue ASP-Fälle in Polen

Wie das Internationale Tierseuchenamt (OIE) mitteilt, wurde die Afrikanische Schweinepest im Osten Polens in zwei Kleinbetrieben mit je ca. 29 Schweinen nachgewiesen.
Polen baut jetzt einen Zaun zum Schutz vor Wildschweinen. Das polnische Finanzministerium hat grünes Licht für den Bau eines Zauns an der Ostgrenze des Landes zum Schutz vor der Einschleppung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) gegeben. Medienberichten zufolge werden dafür umgerechnet rund 31 Mio. Euro bereitgestellt. Der 729 km lange Zaun an der Grenze zur Ukraine und Weißrussland soll die Einwanderung möglicherweise infizierter Wildschweine aus diesen beiden Ländern stoppen, um die weitere Durchseuchung des polnischen Wildschweinbestandes zu verhindern.

Tendenz:
Schlachtschwein: leicht schächere Preise

Ferkelpreis: gibt erneut nach

Ein ähnliches Bild wie am Schlachtschweinemarkt zeichnet sich am Ferkelmarkt ab. Wie schon in den vorausgehenden Wochen stehen die Ferkelpreise erneut unter Druck. Es sind größtenteils saisonale Gründe. Zudem ist die Nachfrage der Mäster wegen der rückläufigen Schweinepreise zumeist nur verhalten. Der Handel lässt vorerst keine Belebung erkennen und es deuten sich weitere Preisabschläge an.

Tendenz:
Ferkel: schwächere Preise