Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen

Unternehmensführung

Agrardiesel-Steuervergütung für das Entlastungsjahr 2016 – Antrag 2017

Der Antrag auf Agrardieselvergütung für das Entlastungsjahr 2016 kann auch in diesem Jahr wieder wie gewohnt mit den aktualisierten Formularen in Papierform oder online im Internet gestellt werden.

Sofern Sie im letzten Jahr einen Antrag gestellt und bewilligt bekommen haben, können Sie Ihre Antragstellung mit dem sogenannten Vereinfachten Antrag (Nr.1142) vornehmen (Kurzfassung auf 2 Seiten). Jedoch darf sich keine Änderung bei der Betriebsart, dem Personenkreis oder der Anzahl der Bienenvölker ergeben haben, und Sie dürfen seit dem 1.1.2015 keine De-minimis-Beihilfen beantragt oder erhalten haben (letzteres gilt nur bei entlastungsfähigem Verbrauch im Forstbetrieb).

Neu: zusätzliche Formulare beim Agrardieselantrag

  • Zum einen die Selbsterklärung zu staatlichen Beihilfen (Vordruck 1139) in der u. a. bis zum 30.09. eines Jahres erklärt werden muss, dass Sie keine Rückzahlungsanordnung für eine staatliche Beihilfe erhalten haben bzw. aus einer solchen keine offenen Forderungen mehr vorliegen. Außerdem darf Ihr Unternehmen nicht als „Unternehmen in Schwierigkeiten“ gelten (Sie kennen eine aus dem EU-Recht entstehende ähnliche Erklärung eventuell bereits aus 2016 z. B. von der Tierseuchenkasse). Ab 2018 soll diese Selbsterklärung in die bisherigen Formulare 1140 und 1142 integriert werden.
  • Zum anderen gibt es die jährliche Erklärung über die im vorangegangenen Kalenderjahr erhaltenen Steuerentlastungen (Vordruck 1462), welche auch für andere Energiesteuererstattungen (z. B. bei Biogasanlagen) relevant ist. Betriebe, die weniger als 150.000 € Steuerbegünstigung pro Jahr erhalten, können einen Antrag auf Befreiung der vorgenannten jährlichen Erklärungspflicht stellen. Mit dem dafür notwendigen Antrag auf Befreiung von der Abgabepflicht für Anzeigen und Erklärungen nach §§ 4 und 5 EnSTransV (Vordruck 1463) machen Sie stattdessen dann die jährlichen Angaben einmal gebündelt für die 3 zurückliegenden Jahre innerhalb dieses Antrags (ab Mai 2017 soll diese Erklärung elektronisch angeboten werden).

Bei einer Antragstellung im Internet muss in jedem Fall die komprimierte Antragsfassung zusätzlich ausgedruckt und unterschrieben innerhalb von 90 Tagen, jedoch bis spätestens zum 30. September 2017 (Eingang beim HZA) übersandt werden.

Zukaufmengen sind:

  • Tankautolieferungen (Nachweis i. d. R. über Jahresbescheinigung des Lieferanten)
  • Tankstellen-Quittungen für Schlepper und Diesel-PKW bzw. LKW
  • Verbrauchsmengen des Lohnunternehmers (Nachweis in Form einer Bescheinigung – Formular „ZSA148″ – von diesem anfordern (z. B. für: Lohndreschen, Kalkstreuen, Mistausbringung, Güllekette, Lohnschroter, usw.)).
  • Verbrauchsmengen von Nachbarn bei Nachbarschaftshilfe (Nachweis wie bei Lohnunternehmer)

Abgezogen werden müssen dafür nicht steuerbegünstigte Verbrauchsmengen u. a. für Diesel-PKW, LKW, eigene Lohnarbeiten sowie eigene Nachbarschaftshilfe.

Vergütet wird seit 2013 je Verbrauchsliter

  • Diesel 21,48 Cent
  • Biodiesel 45,033 Cent
  • Pflanzenöl 45,000 Cent

Betriebe, die keinen entlastungsfähigen Verbrauch auf Forstflächen hatten (Formular 1140,  S.6, Zeile 8.14 bzw. Formular 1142, S.2, Zeile 4.14 = 0,00 L), brauchen die sogenannte De-minimis-Erklärung (Nr.4 auf Seite 2 bzw. Nr.2 auf Seile 1 im Antrag) nicht ausfüllen.

Die Bagatellgrenze von 50 € (entspricht 233 L Diesel Jahresverbrauch) ist weiterhin gültig. Oberhalb dieser Menge wird jedoch auch der Bagatellbetrag mit ausbezahlt (kein Selbstbehalt). Die Quittungen und Belege werden bei beiden Antragsverfahren (Formular 1142 und 1140) laut Hauptzollamt (außer von Erstantragsstellern) nicht mit eingereicht, müssen aber für Kontrollen vorhanden sein und 10 Jahre aufbewahrt werden.

Alle Antragsformulare und Merkblätter können beim Zoll herunter geladen werden.

Auf Grund von Umstellungen auf der Internetseite des Zolls funktionierten in der letzten Zeit die von uns verwendeten Links leider nicht immer. Daher bieten wir an dieser Stelle bis auf weiteres zusätzlich noch einen zusätzlichen Link zur Startseite für Formulare und Merkblätter des Zolls an. An dieser Stelle können Sie durch Eingabe der Formularnummern alle Antragsformulare und Merkblätter aufrufen.

Folgende Formulare sind für Sie interessant:

  • 1139 : Selbsterklärung zu staatlichen Beihilfen
  • 1139a : Merkblatt zu 1139
  • 1140 : Antrag auf Steuerentlastung für LuF-Betriebe (Papierform oder online)
  • 1142 : Vereinfachter Antrag auf Steuerentlastung für LuF-Betriebe (Papierform oder online)
  • 1462 : Erklärung über den Saldo erhaltener Steuerentlastungen der Vorjahre
  • 1463 : Antrag auf Befreiung von der Abgabepflicht von Formular 1462
  • ZSA143 : Nachweis über die Anzahl der ersicherten Bienenvölker (Völkermeldung)
  • ZSA148 : Bescheinigung über Lohnarbeiten und Nachbarschaftshilfe

Elektronischer Antrag auf Steuerentlastung für Betriebe der Land- und Forstwirtschaft (1142) und (1140)

Zur Startseite für Antragsformulare und Merkblätter des Zolls