Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen

Klimaschutz

WetterstationDer Klimawandel wird die Landwirtschaft nachhaltig prägen. Unter anderem wird vorhergesagt, dass Wetterextreme (wie Starkregen und Trockenperioden) zunehmen werden. Aber der erwartete Temperaturanstieg kann bei ausreichender Wasserversorgung auch zu Ertragssteigerungen im Pflanzenbau führen.

Landwirtschaftliche Prozesse stellen eine erhebliche Quelle für die Emission der klimaschädlichen Gase Methan (CH4) und Lachgas (N2O) dar. Lachgas entsteht innerhalb der Landwirtschaft vorwiegend durch den Einsatz von stickstoffhaltigen Düngemitteln und durch die Tierhaltung. Aus der Tierhaltung stammt ebenfalls ein Großteil des emittierten Methans. Auch die Kohlendioxidemissionen (CO2) durch Landwirtschaft und Gartenbau sind nicht zu vernachlässigen, wenngleich pflanzenbauliche Kulturen dem Kreislauf wieder CO2 entziehen.

Um den Klimawandel einzuschränken, muss die Freisetzung der klimarelevanten Gase weiter reduziert werden. Dies kann einerseits durch eine Anpassung der Anbausysteme, aber auch durch Innovationen in den Bereichen Technik und Bauen verwirklicht werden.
Wir binden folgende klimaschutzrelevante Themen in unsere Beratung ein:

  • Zwischenfruchtanbau und angepasste Düngestrategien
  • Fruchtfolge und Sortenwahl
  • Humussicherung und Bodenbearbeitung
  • Nachhaltige Biomasseproduktion zur Verwertung in Biogasanlagen
  • Eiweiß-angepasste Fütterung und Förderung des Anbaus heimischer Eiweißpflanzen
  • energieeffiziente (Gebäude-)Technik, Stallbau und Immissionsschutz

Unsere Beratungsempfehlungen basieren auf aktuellen, zum Teil eigenen Versuchsergebnissen.

Weitere Informationen erhalten Sie beim HLNUG – Fachzentrum für Klimawandel Hessen.